Zum Inhalt springen

Dank Sondereffekten Tamedia erzielt trotz Werbeflaute deutlich mehr Gewinn

  • Die Mediengruppe Tamedia hat ihren Reingewinn 2017 um 40,3 Prozent gesteigert.
  • Der Gewinn von 146,9 Millionen Franken konnte vor allem dank Sondereffekten erwirtschaftet werden.
  • Das Kerngeschäft mit gedruckten Zeitungen und Zeitschriften geht jedoch weiter zurück.

Der Gesamtumsatz der Tamedia verminderte sich aufgrund des immer schwieriger werdenden Print-Werbemarktes um 3 Prozent auf 974,2 Millionen Franken. Die Werbeumsätze im Printbereich seien im Vorjahresvergleich um 35 Millionen Franken zurückgegangen, schreibt Tamedia.

An Bedeutung gewinnen die digitalen Angebote der Mediengruppe. Hier erhöhte sich der Umsatzanteil innert Jahresfrist von 31 auf 37,5 Prozent.

Das Betriebsergebnis (Ebit) nahm um über 59 Prozent auf 180,7 Millionen Franken zu. Die Ebit-Marge erhöhte sich damit von 11,3 auf 18,6 Prozent. Der Anstieg ist allerdings grösstenteils auf buchhalterische Sondereffekte zurückzuführen.

Wechsel im Verwaltungsrat

Unter dem Strich verblieb ein um 40,3 Prozent höherer Reingewinn von 146,9 Millionen Franken. Die Aktionäre profitieren davon mit einer unveränderten Dividende von 4.50 Franken pro Aktie. Auch unter Ausklammerung der Sondereffekte liegen sowohl Ebit und Reingewinn über dem Vorjahr, heisst es in der Mitteilung.

An der kommenden Generalversammlung wird Iwan Rickenbacher aus dem Verwaltungsrat ausscheiden. Als Ersatz wird Sverre Munck vorgeschlagen. Der Norweger ist seit Oktober 2013 Mitglied des Beirats für Medientechnologie und Innovation.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    'Der Gewinn von 146,9 Millionen Franken konnte vor allem dank Sondereffekten erwirtschaftet werden.' Was muss ich unter Sondereffekten verstehen? Eigentlich wäre das Kerngeschäft einer guten Zeitung, gute Information zu gewährleisten. Das scheint, wie es hier sehr anschaulich wird, völlig sekundär zu sein. Was nützt all dieser Gewinn, wenn ein Zeitung unlesbar wird? Verrat am Produkt, Verschwendung von journalistischem Können, schade für das Papier ....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Charles Dupond (Egalite)
    Der Tagesanzeiger setzte sich als einziges SMM mit einer fundierten Artikelserie fuer die Schleudertraumatiker ein. Ploetzlich wurde die abgewuergt. Dafuer erschien taeglich animierte Frontseitenwerbung der am Verschweigen interessierten Versicherungsgesellschaften. Und der Gewinn explodierte; ohne Erleuterung des Grundes. Jetzt wird ueber den Rueckgang von einem extrem hohen Nivo auf selbigem gejammert....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen