Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Darum ist der Ölpreis so tief

Seit Monaten hält die steile Talfahrt des Ölpreises die Finanzmärkte in Atem – und freut die Autofahrer. Sie tanken so billig wie schon lange nicht mehr. Doch wie kommt eigentlich der Ölpreis zustande?

Eine Ölflamme brennt
Legende: Die Gasflamme eines Ölbohrturms brennt bei Watford City im US-Bundesstaat North Dakota. Reuters

Preisrutsch

Seit Beginn der steilen Talfahrt Mitte 2014 hat sich der Ölpreis mehr als gedrittelt. Damals kostete ein Barrel je nach Sorte noch mehr als 100 Dollar, heute sind es weniger als 30 Dollar. So billig war Öl zuletzt 2003. Hintergrund ist ein knallharter Wettbewerb zwischen den klassischen Ölförderern wie Saudi-Arabien und neuen Konkurrenten vor allem in Nordamerika, die Rohöl mit der umstrittenen Fracking-Methode aus Schiefergestein lösen. Damit wollen die Ölförderer aus der Golfregion die ungeliebte Konkurrenz mit hohen Fördermengen und Dumpingpreisen aus dem Markt spülen wollen.

Mehrere Ölsorten

Rohöl ist nicht gleich Rohöl. Es gibt eine Vielzahl von unterschiedlichen Sorten – je nach Region. Alleine der Finanzinformationsdienst Bloomberg listet mehr als 100 Stück auf, wovon allerdings nur wenige grosse Bedeutung haben. Als Richtwert am Finanzmarkt gilt das US-Rohöl West Texas Intermediate (WTI). Eine weitere wichtige Sorte ist das Nordsee-Öl Brent.

Qualitätsunterschiede

Bei den Ölsorten gibt es gravierende Unterschiede bei der Qualität, was auch zu merklichen Preisunterschieden führt. So bot der US-Raffineriebetreiber Flint Hills jüngst nur noch 1,50 Dollar pro Barrel der Sorte North Dakota Sour. Denn das stark schwefelhaltige Rohöl konnte in der Raffinerie nur schwer verarbeitet werden.

Eine Ölsorte, viele Preise

Für US-Öl und Brent-Öl werden die Preise über das Spiel von Angebot und Nachfrage gebildet. Aber auch diese Sorten können eine Vielzahl von unterschiedlichen Preisen haben, was daran liegt, dass sie in sogenannten Future-Kontrakten gehandelt werden. Der Käufer erwirbt dabei Rohöl mit unterschiedlichen Lieferdaten. Der am meisten gehandelte und damit für die Anleger wichtigste Future-Kontrakt läuft über einen Monat.

Opec-Ölpreis

Auch die Ölsorten des Ölkartells Opec (Organisation erdölexportierender Länder) sind für die Weltwirtschaft von hoher Bedeutung. Von der Opec-Zentrale in Wien wird einmal täglich der sogenannte Opec-Korbpreis ermittelt. Hierfür melden alle Mitgliedstaaten des Ölkartells – darunter Saudi-Arabien, Kuwait und Nigeria – ihre jeweiligen Ölpreise, dann wird der sogenannte Korbpreis aller 13 Opec-Sorten errechnet. Dieser Durchschnittspreis wird allerdings immer mit einem Tag Verzögerung veröffentlicht und spiegelt daher nicht die neueste Entwicklung wider.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Helga Vögeli (Kikki21)
    Weiss jetzt trotz vieler gelesener Buchstaben nicht, warum der Ölpreis so tief ist. Schade.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Tom Bachmann-Wittwer (Tom Bachmann-Wittwer)
    Der Artikel erklärt nicht was der Titel verspricht Ich denke das auch die aufkommenden neuen Batterien für Autos und Haushalt die bald erhältlich sind eine gewisse Panik aufkommen lässt bei den Ölfördernden Staaten . Am meisten ist die neue Graphit Batterie die in Almeria scheinbar schon in der Testphase ist , sehr vielversprechend . Wird auch schon von Mercedes getestet, laut Pressemeldung .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Ich glaube nicht dass die Elektroautos schon so einen grossen Einfluss haben. Dazu dauert es noch zu lange bis sie serienreif sind. Dann schon eher die klaren politischen Statements aus mehreren Ländern wo gesagt wird dass mittelfristig auf erneuerbare Energien gesetzt werden soll.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Knie Benjamin (Ben)
    Das ist alles ein Märchen, dass aufgrund der Rohölgewinnung aus Schiefergestein die Golfregion den Markt übersättigt. Der Rohölpreis ist erst nach der Einnahme der Insel Grimm und der Ukraine Uneinigkeiten mit Russland so rasant abgestürzt. Da Russland unter Druck gesetzt werden soll, geht dies am einfachsten indem man ihm die grösste Einnahmequelle schliesst so wie bei dem Iran, wo man es auf eine andere Art und Weise getan hat. Dies ist die wahre Absicht des Amerikanisch-jüdischen Bündnisses
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beat Reuteler (br)
      Dass es einen Faktor 3 Absturz braucht um dem Schiefer -Öl Paroli zu bieten glaube ich auch nicht. Aber zu denken dass es primär eine USA/jüdische Kartellbildung sei die das steuert ist noch viel abwegiger. Sind es doch ganz klar allen voran die Saudis die mit ihrem irrwitzigen förder - Boom den Preis in den Keller schicken.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Hans Zaugg (Hans Zaugg)
      Amerikanisch-jüdisches Bündnis? Insel?? Grimm??? Ich bin nicht sicher, ob Ihr Wirtschaftswissen weit über Ihre Geografie-Kenntnisse hinausgehen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen