Zum Inhalt springen

Keine rein hehren Motive Das Bankgeheimnis: Ein Gesetz gegen Spione

Spionage, Druck aus dem Ausland und am Ende das Aus: Die bewegte Geschichte des Schweizer Bankgeheimnisses in Kürze.

Legende: Audio 1934 wurde das Bankgeheimnis gegen Spione eingeführt abspielen. Laufzeit 03:50 Minuten.
03:50 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.12.2016.

Wie kam es zur Einführung des Bankgeheimnisses? Das Bankgeheimnis war eine Reaktion auf Spionage nach dem Ersten Weltkrieg. Viele Leute hatten damals ihr Vermögen ins Ausland gebracht. Vor allem aus Frankreich und Deutschland kamen Spione nach Holland, Schweden, aber auch in die Schweiz. Und versuchten, Bankangestellte durch Bestechung dazu zu bringen, zu verraten, wer bei welcher Bank welche Summe hatte. Deshalb hat man im Jahr 1934 dem Bankengesetz einen Artikel eingefügt, der das unter Strafe stellte. Gleichzeitig führte man eine Oberaufsicht über die Banken ein.

Schützte das Bankgeheimnis die Vermögen von Juden in Deutschland vor dem Zugriff der Nazis? Es gibt keine Quellen, die belegen, dass das ein Motiv für den neuen Artikel war. Diese Funktion hatte das Bankgeheimnis aber durchaus.

Wieso geriet das Bankgeheimnis in die Kritik? Die OECD störte sich nicht in erster Linie daran, dass die Schweiz ein Bankgeheimnis hatte. Wohl aber, dass die Schweizer Banken bei Steuerflucht nicht mit den betreffenden Ländern zusammenarbeiteten.

Welchen Stellenwert hat das Bankgeheimnis noch? Für ausländische Staatsbürger hat es keinen Stellenwert mehr. Im Inland existiert es aber noch. Das heisst: Der Staat kann nicht einfach eine Bank anrufen und Auskünfte über das Vermögen einer Person verlangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Benjamin Thiel (BThiel)
    Bankgeheimnis völlig abschaffen! Wer seine Vermögenswerte verschleiert und keine Steuern zahlt ist ein Sozialschmarozer. Zahlen zur Schweiz sind schwer zu finden aber Schätzungen in D gehen von 30-130 Mrd € Schaden durch Steuerhinterziehung aus. Zum Vergleich: Der gesamte Bundeshaushalt 2015 beläuft sich auf 316Mrd in 2015. Und da gibt es kein Bankgeheimnis mehr! Komisch das unsere Demokratie bei diesem Thema so nachhaltig versagt. Im Beispiel D könnten alle Steuern bis zu 30% gesenkt werden...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Arnold Weiss (A.Weiss)
    Völliger Unsinn, dass das Bankgeheimnis im Inland immer noch gilt! Es nützt nur denen, die etwas zu verstecken haben! Der ehrliche Normalbürger gibt ja in der Steuererklärung sowieso an, wie viel er wo besitzt. Unser Schweizer Staat weiss also ohnehin, wie viel Vermögen eine Person besitzt (Und falls er es nicht korrekt weiss, hat die betreffende Person bei der Steuererklärung geschummelt). Wahrscheinlich sind es gerade jene die das Bankgeheimnis so stark schützen wollen, welche es missbrauchen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen