Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Das Geschäft mit den Luxusuhren schert sich kaum um den Euro

Mitten in die Angst um die Zukunft der stark exportorientierten Uhrenindustrie fällt heuer die traditionelle Messe der Luxusuhrenhersteller in Genf. Diese mögen jedoch nicht in den allgemeinen Katzenjammer einstimmen.

Legende: Video Gelassene Uhrenverkäufer in Genf abspielen. Laufzeit 01:33 Minuten.
Aus Tagesschau vom 19.01.2015.

Von Panik war bei der Eröffnung des bis Ende Woche dauernden «Salon Internationale de la Haute Horlogerie» keine Spur zu sehen. Die Edelmarken mit ihren hochwertigen Uhren sind zum einen weniger vom Markt in Euro abhängig. Zum anderen sind ihre Kunden treu und wenig preissensibel.

Hauptmarkt für Luxusuhren ist nicht die Eurozone

Jean-Marc Pontroué, Chef bei Roger Dubuis, erklärte, er sei relativ ruhig. Die Branche habe sich bereits mehrmals mit neuen Gegebenheiten abfinden müssen.
Alexander Schmiedt, Direktor der Uhrenabteilung bei Montblanc, sieht ebenfalls keine grossen Probleme. Die Hauptmärkte für hochwertige Uhren lägen in den USA, im Nahen Osten, in Asien und Lateinamerika. Da werde überall nicht mit Euro bezahlt. Bei Parmigiani sagte ein Verantwortlicher, seine Marke liefere nur 30 Prozent der Produktion nach Europa. Der Rest des Geschäfts werde etwelche Verluste in Europa kompensieren.

Am Salon zeigen die Hersteller hochwertiger Uhren ihre Produkte auf 40'000 Quadratmetern Ausstellungsfläche in Palexpo-Liegenschaften. Bis zum Messeende am Freitag werden 15'000 Besucherinnen und Besucher aus der Branche erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Wer Luxus will der soll zahlen dass die Schwarten krachen .Das sind die Produkte die ein Land wie die CH benötigt um zu überleben - den Himmel verkaufen und Höllenpreise verlangen. So kommt der Klotz auf Umwegen wieder zum Volk . Ich kann aber auch wie vor Tausenden Jahren in die Sonne glotzen bis es Abend ist , dann weiss ich auch ohne Uhr dass es Nacht wird .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Auch die teure Luxusuhr // zählt für dich die Stunden nur. // Sie wird dir niemals sagen, // dein letztes Stündlein hat geschlagen. //
    Ablehnen den Kommentar ablehnen