Zum Inhalt springen

Debatte um Einkaufstourismus Schweizer Shopper kaufen wieder weniger in Deutschland ein

Legende: Video Weniger Einkaufstourismus in Deutschland abspielen. Laufzeit 01:56 Minuten.
Aus Tagesschau vom 12.05.2018.

Die Gassen sind vollgepackt mit Menschen – bewaffnet mit ihrem Portemonnaie und Einkaufstaschen. Sie prägen an den Wochenenden das Stadtbild von Konstanz. Die deutsche Grenzstadt zur Schweiz ist bei den Schweizer Einkaufstouristen nach wie vor beliebt. Das zeigt sich nicht nur an den vollen Strassen, sondern auch an den gut frequentierten Parkhäusern.

Innerschweizer bleiben weg

Bei den Ausfuhren zeichnet sich jedoch erstmals eine Trendwende ab. So sank im Raum Konstanz die Zahl der grünen Ausfuhrscheine vergangenes Jahr um 4 Prozent. Diese Entwicklung bestätigt ebenfalls Christian Ulmer. Er ist Vorsitzender des «Treffpunkt Konstanz». «In der Stadt spüren wir, dass die Sparer aus der Innerschweiz nicht mehr so oft nach Konstanz reisen. So sind die Drogeriemärkte beispielsweise nicht mehr so stark frequentiert. Dort wurde früher sehr viel auf Vorrat eingekaft.»

Legende: Video Christian Ulmer: «Die Drogeriehäuser sind weniger frequentiert» abspielen. Laufzeit 00:19 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.05.2018.

Im Raum Lörrach sprechen die Zahlen ebenfalls für eine Trendwende im Einkaufstourismus. Im Grenzgebiet zu den Basler Kantonen wird ein Rückgang der Ausfuhrscheine in Höhe von 1,3 Prozent verzeichnet. Allerdings zeigt der 10-Jahresvergleich, wie beliebt der Einkaufstourismus nach wie vor ist: 2008 wurden 2,3 Millionen Ausfuhrscheine abgestempelt – im Jahre 2016 stieg diese Zahl auf 6,4 Millionen. Erst letztes Jahr sanken die Zahlen.

Freude bei Schweizer Detailhändlern

Auf der Schweizer Seite der Grenze freuen sich die Detailhändler über die Entwicklung und den schwächeren Franken. Handfeste Zahlen gibt es zwar nicht, doch gemäss Mathias Böhm von Pro Innerstadt Basel habe sich die Stimmung im Detailhandel deutlich verbessert. «Bei den Kunden nimmt der Reiz des Erlebnisshoppings ennet der Grenze massiv ab.»

Legende: Video Mathias Böhm: «Der Reiz des Erlebnis-Shopping ist rückläufig» abspielen. Laufzeit 00:12 Minuten.
Aus News-Clip vom 12.05.2018.

Der Höhepunkt im Einkaufstourismus scheint also überschritten zu sein. Das Umsatzvolumen bleibt dennoch hoch – und der Onlinehandel stellt für die Schweizer Detailhändler eine noch viel grössere Herausforderung dar.

«Tagesschau» 19.30 Uhr

Logo der Sendung «Tagesschau»

Mehr zum Thema sehen Sie heute in der «Tagesschau» auf SRF 1 um 19.30 Uhr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

15 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Sebastian Demlgruber (SeDem)
    Endlich ein Silberstreif am Horizont! Für jene, die im Grenzgebiet leben, sind die Schnäppchenjäger-Massen aus dem Süden zur Landplage geworden. Den Profit streichen wenige ein, den Ärger haben alle. Besonders das arrogante Auftreten mancher Einkäufer/Restaurantbesucher ist ein Ärgernis: daheim ein kleines Licht, aber im Ausland kommt man sich als Krösus vor. Auf solche „Gäste“ würde man gerne verzichten. Das zieht das Ansehen der Schweiz inzwischen merklich herunter.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniel Schmidlin (Tellerwäscher)
    Auch schoppen ist Umweltzerstörung auf höchstem Niveau. Umweltschutz - Das waren noch romantische Zeiten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Schmid (swissless)
    Jeder, der dieses System des grundsätzlich und bewusst erhöhten Preisniveaus akzeptiert, darf sich als Schaf oder als Lemming fühlen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen