Zum Inhalt springen

Definitives Aus Verkauf von Belair ist gescheitert

Legende: Audio Die wechselvolle Geschichte der «Belair» geht zu Ende abspielen. Laufzeit 3:58 Minuten.
3:58 min, aus Echo der Zeit vom 29.10.2017.
  • Die Liquidierung der Schweizer «Air Berlin»-Tochter Belair ist nun beschlossene Sache. Rund 220 Mitarbeiter verlieren ihre Stellen.
  • Ein Verkauf der Belair sei aus «insolvenzrechtlichen Gründen» nicht möglich, sagte der Belair-Verwaltungsratspräsident Christof Zuber. Er bestätigte damit verschiedene Medienberichte.

Den Mitarbeitern sollen ausstehende Löhne und Gelder aus einem Sozialplan von insgesamt 7,5 Millionen Franken ausgezahlt werden. Voraussetzung sei jedoch, dass Air Berlin die Finanzierung übernehme, so Zuber. Er hatte laut Medienberichten die Belegschaft bereits am Freitag in einem internen Memo über die geordnete Stilllegung informiert.

Laut Zuber hatten die Investoren SBC und Inavia bereits ein konkretes Übernahmeangebot und Fortführungskonzept vorgelegt. Die Verantwortlichen von Air Berlin gaben dann aber «insolvenzrechtliche Gründe» an, der einen Verkauf unmöglich mache. Geplant war, den Namen Balair wieder aufleben zu lassen und mit einem Airbus A320 die Strecke Zürich-Pristina für ein Tourismusunternehmen zu bedienen.

Belair ist seit 2009 vollständig im Besitz der Air Berlin, die seit Mitte August pleite ist und ihren Flugbetrieb inzwischen eingestellt hat. Die deutsche Fluglinie verfolgte einen Expansionskurs, der 2015 in einem Rekordverlust mündete. Belair ist ursprünglich aus der Ferienfluglinie des Migros-Reiseveranstalters Hotelplan hervorgegangen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Roe (M. Roe)
    Gut, dass sich viele intelligente "Erdbewohner" dafür entschieden haben, dem Klima zuliebe nicht mehr zu fliegen.Vor allem in die Ferien muss man noch lange nicht in Flugzeuge steigen. Es gibt viele sehr schöne Orte +Länder, die man per Velo, Car, Bahn, Auto oder zu Fuss besuchen kann. Mich freut dieser Trend enorm. Man weiss ja schon lange, dass man nicht unnötig fliegen "sollte" aber man tat es lange trotzdem.Für die Angestellten werden sich Lösungen finden, denn das sind ja alles kluge Köpfe.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jean-Philippe Ducrey (Jean-Philippe Ducrey)
    Die Deutschen wollen ja keine Konkurrenz und tun alles dafür, dass Lufthansa ein Monopol hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen