Zum Inhalt springen

Wirtschaft Denner will grösser werden

Die Migros-Tochter Denner ist auf Expansion eingestellt. Der Discounter möchte 50 neue Läden eröffnen. Dies führt auch zur Anstellung von neuem Ladenpersonal.

Einkaufkörbe mit Denner-Logo.
Legende: Denner will wachsen. Keystone

Denner hält an seinem Expansionstempo fest. In diesen und im nächsten Jahr will der Discounter netto insgesamt 50 neue Läden eröffnen. Dies beinhalte eigene Filialen, Denner-Satelliten oder Denner-Express-Läden, wie Sprecherin Paloma Martino zu einem Bericht der «NZZ am Sonntag» sagte.

Bereits im vergangenen Jahr hatte Denner 24 neue Läden eröffnet. Ende 2012 zählte der Discounter insgesamt 788 Standorte in der Schweiz, davon sind 465 Filialen, 316 Denner-Satelliten und 7 Denner-Express.

Expansion soll Wachstum ankurbeln

Damit wächst der Personalbestand. Für die geplanten Läden dürften rund 250 neue Stellen geschaffen werden, sagte Martino weiter. Ende letztes Jahr hatte Denner 3720 Mitarbeitende.

Zudem wird das Ladennetz aufgemöbelt. Bis Ende 2016 würden 120 Millionen Franken für die Erneuerung der Läden investiert, sagte Martino.

Die Expansion soll Denners Wachstum ankurbeln. Im laufenden Jahr habe der Discounter die Umsatzgrenze von 3 Milliarden Franken im Visier. «Es wäre schön, wenn wir das schaffen würden», sagte Martino. 2012 konnte Denner einen Nettoumsatz von gut 2,8 Milliarden einfahren.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    Schade, der Denner war mal eigenständig und authentisch. Nun drückt aber der Gigant Migros immer mehr seinen unsympathischen Stemple drauf. Hungerlöhne, Verbote (kein Radio mehr fürs Verkaufspersonal, obwohl wir Kunden denen das absolut gönnen) und Überzeiten. Im Deckmantel des Sozialen lassen die dann IV Bezüger zu einem absoluten Hungerlohn (meisten BEKOMMEN die Firmen auch noch Geld dafür) schuften. Das nenne die dann "Integration". In Tat und Wahrheit ist das aber moderne Sklavenarbe...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen