Zum Inhalt springen

Wirtschaft Der Brief wird teurer

Immer mehr Leute schreiben E-Mails oder kommunizieren per Facebook, Whatsapp oder Twitter. Das bekommt auch die Post zu spüren. Der Briefverkehr verliert jährlich rund 2 Prozent. Der Kunde muss sich deshalb auf höhere Preise einstellen.

Für das kommende Jahr wird sich an den Preisen für A- und B- Post noch nichts ändern. Aber mittelfristig wird der traditionelle Brief teurer werden, sagte die neue Post-Chefin Susanne Ruoff in einem Interview mit der Zeitung «Nordwestschweiz».

Notwendig wird ein Aufschlag laut der Post-Chefin, weil immer weniger Briefe verschickt werden. Das Volumen der Briefpost gehe jedes Jahr um rund zwei Prozent zurück. Konkrete Zahlen nannte sie aber keine.

Derzeit verlangt die Post für einen A-Post-Brief einen Franken, für einen B-Post-Brief 85 Rappen. Diese Preise waren letztmals vor neun Jahren erhöht worden.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Alexander Staub, Steffisburg
    12:54 17.12.2012-1.-Mal …einst reagierte der Markt bei floppendem Produkt mit Erhöhung von Service+Dienstleistung, oder/und per Senkung der Preise und Konditionen. …mir würde es genügen, wenn auf den Briefen, wie früher klar erkennbare Post-Stempel mit Aufgabeort, Datum+Uhrzeit aufgebracht wären. …dafür werden heute unlesbare QR-Code Klötzchen aufgedruckt, bei denen, wenn einge-scannt, auf dem eigenen Compy ganze Programme ungefragt ablaufen, Spy-Ware, Fishing und Viren inklusi...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von K. Räschter, Schweiz
    Für den Monopol-Betrieb Post ist es einfach. Wenn das Volumen zurück geht, erhöht man die Preise, um wieder mehr Geld reinzuholen. Man könnte doch auch die Ursachen ermitteln, ob es nebst dem Internet auch Gründe gibt für den Rückgang; zum Bsp. zu hohe Portokosten. Zum Bsp. beim Paket-Versand mussten wir feststellen, dass ein Paket von ca. 2,2 kg in die EU etwa CHF 43.-- Porto gekostet hätte (mehr als der Inhalt wert war); in Deutschland kostet das gleiche Paket EUR 15.-- !!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Blickenstorfer, 2542 Pieterlen
    Preise rauf und Leistung runter ! Anzahl Briefkasten etwa halbieren. Post weiterleiten ab Poststelle nur noch am Abend um 18:00 . Viele Poststellen gleichen heute einem Krämerladen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen