Zum Inhalt springen

Wirtschaft Der IWF wartet auf sein Geld. Was nun?

Der Internationale Währungsfonds (IWF) wartet auf Geld aus Athen. Um Mitternacht lief die Frist ab, innert derer Griechenland die 1,6 Milliarden Euro hätte zurückzahlen müssen. Welche Optionen bleiben dem Währungsfonds? SRF-Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis gibt Auskunft.

Griechenlands Finanzminister Varoufakis und IWF-Chefin Lagarde bei einem Treffen in Luxemburg.
Legende: Griechenlands Finanzminister Varoufakis und IWF-Chefin Lagarde bei einem Treffen der Euro-Finanzminister im Juni. Keystone

SRF News: Welche Rolle spielt der IWF in der Griechenland-Krise?

SRF-Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis: Der IWF spielt eine ziemlich wichtige Rolle. Mit 32 Milliarden Euro ist er ein grosser Geldgeber. Etwa zehn Prozent von allem Geld, das nach Griechenland geflossen ist, stammt vom IWF. Auch ist er immer bei den Verhandlungen innerhalb der sogenannten Troika – dem IWF, der Europäischen Zentralbank (EZB) und der EU-Kommission – dabei.

Nach Angaben des Antischuldenbündnisses «Jubilee Dept Campain» hat der IWF zwischen 2010 und 2014 rund 2,5 Milliarden Euro mit dem Geldverleih an Griechenland verdient. Er hat also stark profitiert. Würde Griechenland sämtliche Verpflichtungen erfüllen, stiege dessen Gewinn sogar auf 4,3 Milliarden Euro. Stimmt das?

Ja, diese Zahlen dürften stimmen. Der IWF funktioniert so. Er erhält von seinen 188 Mitgliedsländern Geld und leiht dieses dann an die krisengeschüttelten Länder aus. Letztere müssen im Gegenzug einerseits sogenannte Strukturreformen durchführen und andererseits Zinsen zahlen.

Der IWF versteht sich nicht als eine Bank, die mit Kreditvergaben Geld verdienen will.

Könnte der IWF also auch Interesse an einer dauerhaften Verschuldung Griechenlands haben?

Nein. Der IWF versteht sich nicht als eine Bank, die mit Kreditvergaben Geld verdienen will. Vielmehr sieht er seine Rolle als die einer Feuerwehr, die kommt, wenn es brennt. Er gibt Geld, verlangt dafür Reformen und möchte das Geld möglichst schnell wieder zurück haben, um bei einem nächsten Brand eingreifen zu können.

Ist der IWF machtlos, wenn Griechenland die geschuldeten 1,6 Milliarden nicht zurückzahlt?

Teilweise schon. Denn wo es kein Geld mehr gibt, kann er auch keins mehr holen. Es gibt aber gewisse Massnahmen, die er ergreifen kann, wie es in unserem Alltag üblich ist, wenn wir etwas nicht bezahlen: Griechenland würde in einem ersten Schritt eine erste und später eine zweite Mahnung erhalten. Nach rund zwei Jahren könnte der IWF Griechenland aus der Organisation ausschliessen. Seit heute hält der IWF zudem Kredite zurück, die für Griechenland vorgesehen sind.

Deutschland hat indirekt und ungewollt an dieser Krise verdient.

Hat es Folgen für die Ersparnisse von Bürgern anderer EU-Länder wie Deutschland, wenn Griechenland das Geld nicht zurückzahlt?

Ja. Denn alle IWF-Mitgliedsländer zahlen ein. Wenn Griechenland also die Kredite nicht zurückbezahlt, verlieren sie Geld. Deutschland ist zudem, wie alle europäischen Länder, zusätzlich über den sogenannten europäischen Rettungsfonds involviert. Deutschland hat 50 Milliarden Euro in den Fonds einbezahlt.

Kann Griechenland wirklich nicht mehr bezahlen, dann ist dieses Geld weg. Allerdings gibt es auch in Deutschland Stimmen, die sagen, das Land sei relativ gut geschützt. Aufgrund der Griechenland-Krise und der weltweiten Wirtschaftskrise wolle die ganze Welt deutsche Schuldtitel kaufen. Deutschland muss deshalb praktisch nichts mehr für seine Schulden bezahlen. Verschiedene Banken haben ausgerechnet, dass das Land indirekt und ungewollt gar an dieser Krise verdient habe.

«DOK» zu Griechenland

Flagge von Griechenland

Griechenland steht am Abgrund – doch wie konnte es so weit kommen? «DOK» geht dieser Frage nach und zeigt die Hintergründe. «Griechenland, Stunde Null»

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Petrovic, Luzern
    Ja, ja , ja. « Deutschland hat indirekt und ungewollt an dieser Krise verdient. ». Arme Deutschen, die wusten nicht dass an griechische Krise verdienen werden. Immer wieder kommt mir dass Briten Euro nicht akzeptiert haben- die sind nicht naiv und hatten schon zwei eindrucksvolle Erfahrungen mit dem DE.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von peter müller, zürich
    Primär hat der IWF ein Klumpenrisiko von rund 30% an Krediten für Griechenland und die Ukraine. Dass war eigentlich nie vorgesehen, dass Europäische Länder den IWF dermassen beanspruchen. Primär ist der IWF gedacht Kredite von weniger als 8 Mia umzuschulden. Der Druck, dass beide Länder Ukraine und Griechenland nicht zahlen können, macht es sehr ungemütlich für Frau Lagarde. Ein Ausfall würde wahrscheinlich auch die Stimmrechte durcheinanderbringen. Die Chinesische Alternative aber steht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Herbert Hegner, 8856 Tuggen
    So, endlich ein erster Anfang zu den wahren Ursachen dieser ganzen Krise. Aber es wird nicht auf die Strukturen eingegangen, aber zumindest sieht man, dass die Griechen durch die Kredite (sie haben noch nie einen Cent gekriegt, nur Schulden aufgebürdet bekommen) geschröpft werden, wie alle Länder, denn alle haben beim IWF und der Weltbank Schulden. Wäre schön, wenn diesem Umstand mehr Aufmerksamkeit geschenkt würde. Es ist der Grund, für das alle Länder nur noch arbeiten müssen. We are Slaves...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michel Koller, Emmenbrücke
      Hätte sich GR nicht dermassen verschuldet, hätten sie später keine Kredite aufnehmen müssen. Dann kamen Kredite um die Zinsen und alten Kredite bedienen zu können. Irgendwann ging das nicht mehr ohne horrende Zinssätze und da kam dann auch der IWF ins Spiel. Die Zinsen sind niedriger als auf den Kapitalmärkten aber umsonst gibt es nun mal keinen Kredit. Freiheit bedingt eine gewisse Eigenverantwortung. Man kann nicht immer die Schuld auf Andere abschieben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen