Zum Inhalt springen

Piëch beendet eine Ära Der langjährige VW-Firmenpatriarch verkauft seine Aktien

Ex-VW-Chef Ferdinand Piëch.
Legende: Ex-Autopatriarch Piëch zieht einen Schlussstrich. Keystone

Der frühere VW-Konzernlenker habe einen Grossteil seiner Anteile an der VW-Dachgesellschaft Porsche SE an Verwandte verkauft, teilte die Finanzholding Porsche SE (PSE) in Stuttgart mit. Der 79-Jährige hielt noch 14,7 Prozent der Aktien mit Stimmrecht – der Börsenwert des Pakets liegt bei rund 1,1 Milliarden Euro. Künftig dürfte sein Anteil schätzungsweise bei unter einem Prozent sein.

Die Anteile gingen an die Familien Porsche und Piëch über, teilte die Finanzholding mit. Bisher hielt Piëch nicht ganz 15 Prozent an der Porsche SE, die ihrerseits die Mehrheit der Stimmrechte am Autobauer VW hält und diesen somit kontrolliert.

Piëch hatte sich zum Verkauf entschlossen, nachdem er sich in den vergangenen Jahren immer stärker zurückgezogen hatte – nicht zuletzt wegen familieninternen Streitigkeiten.

Grosser Player in der Autobranche

Piëch war jahrzehntelang einer der wichtigsten Akteure in der deutschen Autobranche. Er war Vorstandschef von Audi und dann Volkswagen, 2002 rückte er an die Spitze des VW-Aufsichtsrats. Nach einem internen Machtkampf mit dem damaligen Vorstandsboss Martin Winterkorn legte Piëch im April 2015 alle seine VW-Ämter nieder. Nur das Aufsichtsratsmandat bei der Porsche SE blieb ihm.

Bei Volkswagen wurde die Nachricht von seinem Hauptaktionär Porsche SE positiv aufgenommen. «Für uns ist es sicherlich gut, dass es eine Entscheidung gibt», sagte ein VW-Sprecher. Nun gebe es Klarheit. Es sei ein wichtiges Signal der Kontinuität mit den bekannten Hauptanteilseignern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Genau so tun sie's, die Reichen dieser Welt: zuerst mittels Vetternwirtschaft, Lobbyismus, die Bürger abzocken mit Beschiss,Korruption, Mio/Milliarden wegschaffen und dann ohne juristische Konsequenzen davon kommen!! Das ist Gerechtigkeit der Justiz!! Das sind die Verhältnis-Unterschiede in der Justiz!! Vetternwirtschaft....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Klein (HansKlein)
    Wie ging der Spruch mit den Nagetieren und dem sinkenden Schiff? Vorstand & Aufsichtsrat haben katastrophal versagt. Denn dass die Ingenieure eigenmächtig versucht haben sollten, den verpassten Anschluss an die technologische Entwicklung durch lächerliche Betrügereien aufzuhalten, glaubt doch wohl keiner. Es wäre zudem Aufgabe von Vorstand und Aufsichtsrat gewesen, davon zu wissen und es zu verhindern. Die Arbeiter verlieren ihre Jobs, der Konzern das Vertrauen, aber Piëch macht Milliarden…tstss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von rosi gantenbein (lara croft)
    Leider kann ich am Ende meines intensiven Arbeitslebens kein Aktienpaket im Wert von 1,1 Milliarden verkaufen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen