Zum Inhalt springen

Wirtschaft Deutsche Amazon-Mitarbeiter streiken weiter

Im Tarifstreit beim US-Versandriesen Amazon in Deutschland will die Gewerkschaft Verdi keinen Zentimeter von ihrem Kurs abrücken. Der heisst: Streiks, um Verhandlungen zu erzwingen.

Blick ins Amazon-Logistik-Center
Legende: Amazon kann die Lage in Deutschland nicht beruhigen. Reuters/archiv

Seit einem Jahr bestreikt Verdi immer wieder den Online-Versandhändler Amazon in Deutschland – und das soll auch in Zukunft so weitergehen. «Wir können das lange durchhalten. Es sind zwei Parteien, die auf einen langen Atem setzen. Mal sehen, wer den längeren hat», sagte Gewerkschaftschef Frank Bsirske in Leipzig. Dort und im Logistik-Zentrum in Bad Hersfeld begann Verdi mit einem zweitägigen Ausstand.

Nach Angaben der Gewerkschaft beteiligten sich am Freitag an beiden Standorten jeweils um die 300 Beschäftigte. Amazon teilte dagegen mit, die Reaktion auf den Streikaufruf sei «verhalten» gewesen. Die grosse Mehrheit habe gearbeitet, Auswirkungen auf den Versand habe es nicht gegeben.

Amerikanisierung der Berufswelt?

Verdi-Chef Bsirske sieht die Streiks bei Amazon als Kulturkampf. «Amazon ist die zentrale Auseinandersetzung um die Zukunft der Arbeitsbedingungen in unserem Land», sagte er. «Wollen wir eine Amerikanisierung der Arbeitsbedingungen zulassen, oder setzen wir ein faires Miteinander durch?» Verdi werde versuchen, weitere Standorte des US-Versandriesen in den Arbeitskampf mit einzubeziehen.

Verdi fordert von Amazon die Aufnahme von Tarifverhandlungen. Die Gewerkschaft will für die Mitarbeiter in den Versandzentren eine Bezahlung nach dem Einzelhandelstarif durchsetzen. Amazon lehnt das strikt ab. Man orientiere sich an der Logistikbranche und liege bei der Bezahlung am oberen Ende des dort Üblichen. Amazon-Beschäftigte erhalten im ersten Jahr 9,55 Euro brutto in der Stunde, im zweiten Jahr sind es 10,47 Euro. Dazu kämen unter anderem Weihnachtsgeld, Bonuszahlungen und Aktienpakete.