Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Deutsche Bank stärkt Kapitaldecke

Die Deutsche Bank hat im ersten Quartal deutlich mehr verdient als erwartet. Der Gewinn stieg gegenüber dem Vorjahr um 20 Prozent. Jetzt will das Institut seine Kapitaldecke stärken und sorgt damit für eine Überraschung.

Der Reingewinn der Deutschen Bank beträgt im ersten Quartal 1,7 Milliarden Euro.

Nach dem starken Jahresauftakt hat die Bank überraschend angekündigt, sie werde ihr Kapital erhöhen, und zwar im Eilverfahren. De facto über Nacht will sie bis zu 90 Millionen Aktien an neue Investoren ausgeben und so ihr Eigenkapital mit rund drei Milliarden Euro polstern.

Der deutsche Branchenprimus wurde seit längerem kritisiert, er sei im weltweiten Vergleich mit anderen Geldinstituten nicht mit genügend Kapital ausgestattet. Das Management hatte stets betont, die Lücken aus eigener Kraft schliessen zu wollen. Hartes Eigenkapital gilt als wichtiger Puffer gegen neue Finanzkrisen.

Im Plan nach «Basel III»

Nach der Finanzkrise 2008 wurden strengere Regeln für die Eigenmittel der Banken eingeführt, das so genannte «Basel III». Systemrelevante Banken, zu denen auch die Deutsche Bank gehört, müssen noch höhere Anforderungen erfüllen.

Im März lag die Quote ihres harten Kapitals bei 8,8 Prozent. Damit war sie über dem Plan. Mit der nun angekündigten Kapitalstärkung würde die Quote auf 9,5 Prozent steigen. Bis spätestens 2015 muss die Deutsche Bank nach «Basel III» 10 Prozent Eigenkapital halten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.