Zum Inhalt springen

Russische Geldwäsche-Affäre Deutsche Bank zahlt Millionenstrafe

Gebäude der Deutschen Bank mit dunklen Wolken am Horizont.
Legende: Im Zusammenhang mit der Russland-Affäre muss die Deutsche Bank 425 US-Dollar zahlen. Keystone
  • Die Deutsche Bank muss eine Strafe von rund 630 Millionen Dollar zahlen.
  • Dabei geht es um Geldwäscherei in Russland.
  • Ausgesprochen haben das Bussgeld die New Yorker sowie die britische Finanzaufsicht.

Die Deutsche Bank hat sich mit der New Yorker Finanzaufsicht auf einen millionenschweren Vergleich geeinigt – wegen Geldwäscherei. Das Institut zahle ein Bussgeld in Höhe von 425 Millionen US-Dollar. Das teilte das New York State Department of Financial Services (DFS) mit. Rund 204 Millionen Dollar muss die Bank voraussichtlich in der gleichen Angelegenheit an die britische Bankenaufsicht FCA zahlen, wie ein Insider sagte. Im Zentrum der juristischen Aufarbeitung standen mangelhafte Kontrollmechanismen der Bank.

Nach Einschätzung von Ermittlern haben russische Kunden über die Bank in Moskau und London Rubel-Schwarzgeld im Wert von rund zehn Milliarden Dollar gewaschen. Das sei jahrelang so gegangen, weil das Institut mangels ausreichender Kontrollen zahlreiche Gelegenheiten verpasst habe, die Manipulationen aufzudecken, zu untersuchen und zu stoppen, erklärte die DFS.

Rückstellungen von einer Milliarde US-Dollar

Dabei habe die Bank zu der Zeit längst gewusst, dass sie grossen Nachholbedarf hatte, was die Einhaltung von Vorschriften betrifft, so die Kritik von DFS-Chefin Maria Vullo. Erst Ende 2014 – viel später als andere Institute – habe die Bank Russland als Hochrisiko-Land eingestuft.

Laut einer Sprecherin in New York kooperiert die Deutsche Bank mit anderen Regulierern und Aufsichtsbehörden, deren Untersuchungen in dem Fall noch andauerten. Die Deutsche Bank hat für den Vergleich gemäss eigenen Angaben Rückstellungen von rund einer Milliarde Dollar gemacht.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Philipp Etter (Philipp Etter)
    Die meisten Finanzparadiese befinden sich entweder unter US-Amerikanischer oder unter Britischer Herrschaft. Was dort alles an illegalen Aktivitäten läuft, bleibt permanent unter dem Deckel, niemals würde von den USA oder "Great Britain" eine Geldbusse als rechtmässig anerkannt, welche beispielsweise einen Grosskonzern oder eine Bank aus diesen beiden Ländern dazu verpflichten würde, der EZB oder der EU ein Bussgeld von einigen hundert Millionen oder ein paar Milliarden zu bezahlen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen