Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Deutsche Nachrichten-Portale appellieren an Vernunft der Leser

«Bitte schalten Sie Ihren Adblocker aus.» So oder ähnlich werden heute viele Surfer auf deutschen Nachrichten-Websites begrüsst. Die sogenannten Adblocker blenden im Internet Werbung aus. Was für den Surfer das Leben angenehm macht, wird für Nachrichten-Portale zum existenzbedrohenden Problem.

Wer viel im Internet unterwegs ist, sieht viel Werbung. Manchmal diskret, oft aber auch nervös, laut und nach Aufmerksamkeit heischend. Nicht wenige greifen deshalb zu Programmen, die Werbungen im Internet einfach ausblenden. Das bekannteste dieser Programme, AdBlock Plus, wurde Ende April zum 200‘000‘000. Mal heruntergeladen.

Inzwischen sind so viele Nutzer mit Werbe-Blockern unterwegs, dass es beispielsweise für Nachrichtenportale zum existenziellen Problem wird. Deutsche Medien-Websites machen in einer gemeinsamen Aktion auf das Problem aufmerksam: Wer heute spiegel.de, zeit.de oder auch IT-Portale golem.de besucht und einen Werbe-Blocker aktiviert hat, sieht zuerst einen grossen Hinweis.

Die Portale machen mit grossen Meldungen auf das Problem aufmerksam: Sie finanzieren sich über Werbung. Die Nutzer selber zahlen nichts für die Inhalte. Die Werbe-Blocker entzögen den Website-Betreibern ihre Existenzgrundlage, heisst es in den Meldungen.

Die Portale schlagen daher einen Kompromiss vor: Nutzer mit Werbe-Blocker sollen eine Ausnahme-Regel für die Portale erfassen. Das bedeutet, dass Werbung auf der betreffenden Website zugelassen wird, sonst aber weiterhin nicht zu sehen ist.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

9 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Beobachter, Rheinland
    Werbung "unschlau penetrant" Es gibt Zeitungen, deren Online-Präsenz mit sinnvoller, nicht störender Werbung versehen ist. Das ist nötig, sinnvoll und zumutbar. Leider grassiert es aber in letzter Zeit, dass Werbung zunehmend penetrant und irritierend plaziert ist, man vor lauter Werbung das Wichtige nicht mehr sieht. Ganz abzusehen von den unangenehmen PopUp- und "Wander-"Werbefenstern. Einfach Zumutung, da ist Revanche logisch und sinnvoll! Selber Schuld!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Tisserand, Schweiz
    Irgendwie verstehe ich die Aufregung nicht! Wer adblock braucht klickt auch nicht auf Werbung - dh.: der Anbieter hätte eh nichts verdient! Andersrum: Wer Werbung toll findet, hat bestimmt keinen adblock....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert, Köniz
    Bei mir kommt nicht mal dieser Hinweis - dank NoScript (ebenfalls Gratisprogramm) ;-)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen