Zum Inhalt springen

Deutsches «Dieselgate» Abgastests auch an Menschen

Legende: Video Menschenversuche mit Abgasen abspielen. Laufzeit 1:34 Minuten.
Aus Tagesschau vom 29.01.2018.
  • Die Autokonzerne Daimler, BMW und VW sollen nicht nur für Abgasversuche mit Affen verantwortlich sein – es habe auch Tests mit Menschen gegeben.
  • Das berichten die «Stuttgarter Zeitung» und die «Süddeutsche Zeitung». Sie berufen sich auf einen Bericht der Forschungsvereinigung der drei Autohersteller.
  • Bei den Tests hätten Probanden während mehrerer Stunden Stickstoffdioxid eingeatmet.

Die Studie soll an einem Institut des Universitätsspitals Aachen stattgefunden haben. Involviert seien 25 Versuchspersonen gewesen. Im Bericht der Forschungsvereinigung der Autobauer heisst es laut «Süddeutscher Zeitung», dass bei den Testpersonen keine Reaktion auf das inhalierte Stickstoffdioxid habe nachgewiesen werden können.

Der zuständige Institutsleiter am Universitätsspital Aachen sagte der «Stuttgarter Zeitung» jedoch, die 2016 veröffentlichte Studie sei nur eingeschränkt aussagekräftig. Zum einen liessen sich die Befunde nicht auf die gesamte Bevölkerung übertragen, zum anderen sei Stickstoffdioxid nur ein Teil der gesamten Luftbelastung. Stickstoffdioxid ist der Schadstoff, dessen Messwerte von VW in den USA jahrelang manipuliert worden waren, um die gesetzlichen Grenzwerte für Dieselfahrzeuge offiziell einzuhalten.

Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass Affen gezielt Abgasen ausgesetzt wurden, um zu beweisen, dass die Schadstoffbelastung von Diesel-Autos abgenommen hat. Daimler und VW haben sich von den Versuchen distanziert und eine Untersuchung angekündigt.

Wie sieht es die Wissenschaft?

Kathrin Zöfl, SRF- Wissenschaftsredaktorin: «Es waren erwachsene Menschen, die sich selbst dazu entschieden haben und die über die Risiken auch aufgeklärt waren. Solche so genannten Kammerversuche sind durchaus üblich. Die Forscher haben sich die Zustimmung des Ethikkomitees eingeholt. Der Knackpunkt ist, dass diese Studie relativ klein war und nur gesunde junge Menschen daran teilgenommen haben. Man kann daraus auf keinen Fall ableiten, dass Stickoxide ungefährlich wären, schon gar nicht für Asthmatiker, Kinder oder ältere Menschen. Für die Probanden war der Versuch nicht gefährlich. Sie haben das eingeatmet, was man auch in einer Stadt einatmet. Es scheint, dass die Autokonzerne etwas reinwaschen wollten, was nicht rein ist.»

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

39 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Seit Jahrzehnten experimentiert die "Forschung" an und mit Tieren - das ist abartig, mörderisch und skrupellos!!! Dass Tiere nicht Menschen identisch reagieren, ist hinlänglich bekannt! Es gibt einfach nicht genug Menschen, welche sich für die "Forschung am Menschen" anbieten, wo diese Tests ja angeblich"human" sind.....Lügen und eine Schande für die Menschheit!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Ich werde da an grässliche Vorfälle vor 75 Jahren erinnert - seid ihr Verantwortlichen denn von allen Geistern verlassen ? Es ist nicht zu fassen ! Und die Dame der Verantwortung hat wieder einmal nichts gewusst ? Was ist bloss los mit Deutschland ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    Sollten wirklich Menschen in Versuche involviert sein, sind diese vorher instruiert worden und wussten was sie taten. Insofern ist hier Kritik fehl am Platz. Die Menschen erhielten dafür eine Vergütung, die Höhe bleibt sicherlich im Dunklen. TIERVERSUCHE sind für mich immer ein Problem diesen kann man nur zustimmen wenn diese Versuche wirklich dringend erforderlich sind und nichts anders gestaltet werden können. 8
    Ablehnen den Kommentar ablehnen