Zum Inhalt springen

Wirtschaft «Die Margen treiben einen Drittel unserer Firmen in den Verlust»

Die Umsätze der Maschinen-, Elektro und Metallunternehmen sind im ersten Halbjahr um sieben Prozent gesunken. Obwohl es durchaus auch Lichtblicke gibt, schauen Unternehmern pessimistisch in die Zukunft. Denn die Schweizer Industrie sei nicht wettbewerbsfähig, sagt der Swissmem-Präsident.

Porträt eines Mannes.
Legende: «Die Schweizer Industrie braucht Jahre, bis sie wieder wettbewerbsfähig ist», sagt Swissmem-Präsident Hans Hess. Keystone

Die aktuellen Zahlen des Industrie-Branchenverbandes Swissmem zeigen, dass im ersten Halbjahr deutlich weniger produziert worden ist. Als Folge sind die Umsätze der Maschinen, Elektro- und Metallunternehmen um sieben Prozent gesunken - Bestellungen sind um fast 15 Prozent eingebrochen. Swissmem Präsident Hans Hess äussert sich zur Situation der Metallindustrie.

SRF: Ist es nicht so, dass sich der Frankenschock nur kurzfristig auswirkt? Die heute von Ihnen präsentierten Zahlen zeigen ja, dass das zweite Quartal in Bezug auf Umsatz und Bestellungen weniger schlecht ist als das erste.

Hans Hess: Das Hauptproblem sind eben die Margen und nicht die Umsätze. Die Margen treiben einen Drittel unserer Firmen in die Verlustzone. Über 50 Prozent dieser Firmen haben Bruttomargeneinbrüche zwischen vier und 15 Prozent. Das ist massiv und es braucht Jahre, bis das wieder ausgeglichen ist.

Sind die Margen das, was Ihnen am meisten zu denken gibt?

Ja. Die Firmen können kein Geld mehr verdienen und brauchen Zeit, um wieder wettbewerbsfähig zu werden. Weil sie das aber momentan nicht sind, verlieren sie dadurch auch Aufträge.

Abgesehen vom starken Franken ist das Umfeld für die Industrie aber gar nicht so schlecht. Die Zinsen sind so tief wie noch nie. Die Konjunktur zieht wieder an – vor allem in den USA aber auch in Teilen Asiens. Das sind doch Dinge, welche die Branche stützen.

Ja, die konjunkturelle Lage ist allgemein recht gut. Aber wie gesagt, müssen die Firmen wettbewerbsfähig bleiben, sonst können sie davon nicht profitieren.

Die Lohnverhandlungen sind angelaufen. Wie sieht es in der Industrie aus? Gibt es Firmen, die überhaupt noch mehr Lohn zahlen können?

Ich denke, dass viele Firmen, die grosse Ertragseinbrüche haben, nur wenig Spielraum haben, nächstes Jahr Lohnerhöhungen zu gewähren.

Sie haben einen ganzen Katalog an Forderungen an die Politik. Welche dieser Forderung ist Ihnen am wichtigsten und werden Sie entsprechend forcieren?

Für uns ist am wichtigsten, dass wir einen Weg finden, die Zuwanderungsregulierung umzusetzen, so dass wir die Bilateralen Verträge erhalten können. Das ist schwierig. Dafür setzen wir uns aber ein und haben auch entsprechend Plattformen geschaffen, auf denen diese Themen diskutiert werden.

Das Gespräch führte Manuel Rentsch.

Hans Hess

Hans Hess

Hans Hess hatte leitende Positionen in verschiedenen Industrieunternehmen inne. 2010 wurde er als Nachfolger von Johann Schneider-Ammann zum Swissmem-Präsidenten gewählt. Als Vizepräsident von Economiesuisse vertritt er die Interessen der Maschinen-, Elektro- und Metall-Industrie im Dachverband der Schweizer Wirtschaft.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Freddy tobler, ZH
    Wir haben den Vorteil einer soliden Wirtschaft und solange das System akzeptiert wird muss maximiert werden. Leider wird mit der Maximierung die Unabhängigkeit verunmöglicht, da Know-how verloren geht und der internationale Handel notwendig wird. ZB Schweizer Kuhmilch wird nach Holland gefahren um sie zu Rahm zu verarbeiten, danach wieder auf den Laster nach Portugal zum abfüllen und zurück in die Schweiz in den Laden. Aus 10Gründen ist das pervers. Lokales denken und Wirtschaften ist notwendig.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von fritz meier, zürich
    das übliche jammern des Herrn hess jetzt kann er ja beweisen ob seine Branche wirklich gewillt ist etwas dazu beizutragen damit die Industrie und somit Fachwissen in der Schweiz bleibt oder nur noch billigramsch aus der EU zu uns kommt. bin mal sehr gespannt
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Leo Markus Remund, Rothrist
    Herr Hess Das Problem liegt nicht alleine am Frannkenschock. Solange die Firmen nur noch Manager und Verwaltungs Personal eistellt, und weniger produzieren kann, was ja das eigentlche Geld bringt, um die Löhne und Betriebskosten zu zahlen. So könnte man manche Firma Kostenmässig Gesund erhalten, wenn man bedenkt, was für Honorare die Manager, Chefs,Verwalungsräte und Verwaltungspersonal verdienen gegenüber deren Leute in der Produktion.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen