Zum Inhalt springen

Wirtschaft Die Schweiz und der «Rohstoff-Fluch»

Die Rohstoffbranche macht hohe Umsätze, ist aber auch hoch problematisch. Denn dort, wo die Rohstoffe gefördert werden, ist die Armut oft drückend, die Korruption grassiert und die Umwelt wird verschmutzt. Die Rohstofffirmen in Genf äussern sich kaum zu den Vorwürfen.

Säulendiagramm
Legende: Herkunft der Rohstoffe nach politischer Stabilität Gesamtproduktion der Rohstoffe in Milliarden Tonnen, aufgeschlüsselt nach politischer Stabilität der Herkunftsländer. Welt-Bergbau-Daten, Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Österreich, Wien 2014

Die Rohstoffbranche ist verschwiegen, macht aber enorme Umsätze. Der Genfer Ölhändler Vitol beispielsweise handelte 2013 Waren im Wert von fast 300 Milliarden Franken. Trotz solch hoher Umsatzzahlen ist die Branche intransparent. Ein Umstand, der in der Öffentlichkeit und in der Politik immer wieder für Kritik sorgt.

Inzwischen sind einige dieser Firmen an die Börse gegangen und müssen informieren. Andreas Missbach ist Finanz- und Rohstoffexperte bei der Nichtregierungsorganisation Erklärung von Bern (EvB) und Co-Autor eines Buches über den Rohstoffhandel. Er stellt fest, dass die Branche trotzdem nicht transparenter geworden ist. Seit der Veröffentlichung des Buches im 2011 stehe sie aber unter erhöhter Beobachtung.

Das zeige nun Folgen: «Sie versucht, sich als transparenter darzustellen. Sie beginnt, mit der Öffentlichkeit zu kommunizieren», erklärt Missbach. «Und sie hat in den letzten Monaten viel Energie hineingesteckt, ihre Lobbyarbeit in Bern auszuweiten.»

Die Branche leugnet die Probleme

Der Bundesrat habe Nichtregierungsorganisationen und Rohstofffirmen an einen Tisch holen wollen. Das habe aber nicht geklappt, so Missbach. «Es haben Vorgespräche stattgefunden. Die waren aber getrennt. Es gab keine gemeinsamen Gespräche.» Von Seiten der Nichtregierungsorganisationen sei man zum Schluss gekommen, dass die Zeit noch nicht reif sei, um sich mit der Branche an einen Tisch zu setzen.

Das habe primär damit zu tun, dass die Branche auf einen Bericht der Universität St. Gallen sehr ablehnend reagiert habe, weiss der EvB-Vertreter. Der Bericht legte alle Probleme im Zusammenhang mit dem Rohstoffhandel dar. Die betroffenen Firmen seien «im Stadium des Leugnens der Probleme verharrt», kritisiert er.

«Auf der Stufe hat es keinen Sinn, wenn man versucht, Lösungen für diese Probleme zu finden.» Zunächst müssten die Probleme von allen Seiten anerkannt werden. Erst dann könne man versuchen, diese von unterschiedlicher Warte aus zu lösen. Doch: «Soweit sind wir mit dieser Branche noch nicht», so Missbach weiter.

Schweizer Gesetzesgeber gefordert

Im Fokus steht für die EvB die Rolle, die die Schweiz in diesem «Rohstoff-Fluch» spielt. Mit «Fluch» meint Missbach die Tatsache, dass die Bevölkerung in rohstoffreichen Entwicklungsländern kaum von diesem Reichtum profitiert. «Dort sind die Schweizer direkt betroffen, weil sie wichtige Handelspartner sind», erklärt der Experte. Sie stünden in der Pflicht, wenn es darum ginge, sicherzustellen, dass dieser Reichtum auch der Bevölkerung zugute komme.

Deshalb fordert die EvB ein Rohstoff-Transparenzgesetz: Rohstofffirmen – in der Schweiz die Rohstoffhändler – müssten Zahlungen an Regierungen offenlegen. «Dann wüsste die Bevölkerung, wie viel Geld reinkommt. Das ist heute überhaupt nicht bekannt.» Nigeria zum Beispiel sei sehr korrupt, die staatlichen Erdölfirmen absolut intransparent, kritisiert Missbach. «Das heisst, dass sich Leute bedienen.»

Die Offenlegung der Zahlungen müsste in der Schweiz passieren, weil die Regierungen vor Ort kein Interesse daran hätten, erläutert er weiter. «Dann könnte die Bevölkerung Druck auf ihre Regierungen ausüben, damit das Geld für das Bildungs- und Gesundheitswesen verwendet wird.» Missbach rechnet jedoch nicht damit, dass die Branche darauf eingeht, denn «da ist absolut keine Einsicht auszumachen».

Fokus Rohstoffe

Kohle, Erdöl, Aluminium, Gas, Gold, Diamanten. Unser Bedarf an Rohstoffen scheint unstillbar. Gleichzeitig wissen wir, dass die wertvollen Erze und fossilen Stoffe nur in begrenzter Menge verfügbar sind. «SRF mySchool» hat 350 Sendeminuten zu einem kontroversen Themenpaket geschnürt. Mehr.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

7 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Rolf Michel, 1723 Marly
    In der Driiten Welt haben sie u.a. die Rohstoffhändler und Förderkonzerne - bei uns haben wir die Immobilienhändler und Betonneure. Alle gehen sie mit dem raren Gut Boden raubtierhaft und geldgierig um. Die jeweiligen Regierungen (weil selbst darin verwickelt) können/wollen nichts dagegen tun. Die Zeche zahlt in jedem Fall die lokale Bevölkerung!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von ben i sabbah, schaffhausen
    Irgendwer bezahlt am Schluss jede Rechnung. Auf der einen Seite irrwitzige Profite, auf der anderen Seite totale Armut. Früher nannte man solches Gebaren Diebstahl... So richtig übel wirds mir dann, wenn wiedermal ein ganz Kluger den Spruch fahren lässt, die Leute in der Dritten Welt müssten halt etwas fleissiger sein, damit sie's auch zu was bringen...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W. Dieziger, St. Gallen
    Die Wirtschaft mitsamt den Gewerkschaften sind für mich schon lange alle unglaubwürdig. Sie alle schauen nur auf das Geld auf ihren Reichtum und nicht auf das Wohl der Schweiz und deren Bevölkerung und schon gar nicht auf die Länder mit ihren Rohstoffen deren Menschen sie unglaublich ausbeuten. Hauptsache, ein alle Jahre höherer Gewinn damit es mit der Masseneinwanderung (der billig Arbeiter) schön weitergeht! Wo sind die redlichen Politiker?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Meier, Zürich
      Sind Sie sicher dass Sie wissen was Gewerkschaften sind und wofür diese einstehen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen