Zum Inhalt springen

Drohender Rückfall der Medizin Dringend gesucht: Neue Antibiotika

Viele Krankheitserreger haben Resistenzen gegen Antibiotika entwickelt. Das ist fatal. Es gibt nämlich keine neuen antibiotischen Wirkstoffe. Denn die Pharmafirmen forschen lieber an Krebsmedikamenten. An denen verdienen sie mehr.

Legende: Audio Pharma hat kein Interesse an Antibiotika-Forschung abspielen.
3:39 min, aus Echo der Zeit vom 02.06.2017.

Wieso sind Antibiotika in der Medizin so wichtig? Marc Gitzinger, Chef der kleinen Firma Bio-Versys in Basel, die an neuen Antibiotika forscht, sagt: «Der medizinische Fortschritt hängt zu einem grossen Teil von Antibiotika ab.» Es könnten kaum Operationen durchgeführt werden, Frühgeborene würden nicht so gut überleben, fast alle Krebstherapien, bei denen das Immunsystem ausgeschaltet wird, benötigten auch Antibiotika, führt er aus. «Unsere gesamte Palette des Fortschritts liegt an dieser Medikamentenklasse.»

Was macht Antibiotika-Resistenzen gefährlich? 25‘000 Patientinnen und Patienten sterben jedes Jahr alleine in Europa, weil sie mit Erregern, die resistent gegen Antibiotika sind, infiziert waren. Die Zahl dürfte sich in den kommenden Jahren noch erhöhen. Seit 20 Jahren kam kein neues Antibiotika auf den Markt.

Forschen auch grosse Pharmafirmen an neuen Antibiotika? Nach einer Erhebung des Beratungsunternehmens EY (vormals Ernst & Young) konzentrieren sich die 21 grössten Pharmakonzerne der Welt auf das viel einträglichere Geschäft mit Krebsmedikamenten. 1800 Krebsprojekten stehen gerade mal 500 Projekte für Infektionskrankheiten gegenüber. Und von diesen 500 dürften die allermeisten auf Hepatitis C fallen. Forschungsprojekte für neue Antibiotika bleiben trotz aller Aufrufe eine Rarität. Das zeigen die EY-Zahlen eindeutig.

Unsere gesamte Palette des Fortschritts liegt an dieser Medikamentenklasse.
Autor: Marc GitzingerCEO der Firma Bio-Versys in Basel

Warum wird nicht intensiv an neuen Antibiotika geforscht? «Mit Antibiotika lässt sich etwas weniger verdienen», sagt Gitzinger. Eine Therapie mit Antibiotika dauert ungefähr eine bis vier Wochen. Danach ist der Patient in der Regel gesund. Da Antibiotika alles alte Medikamente ohne Patentschutz sind, kostet eine Therapie im teuersten Fall 5000 Franken. Käme ein neues Antibiotika auf den Markt, müsste die Pharmafirma es in diesem Preisumfeld positionieren. Ganz anders sieht die Situation bei Krebsmitteln aus. Zum einen dauert die Therapie viel länger, was den Umsatz antreibt. Weil es viel weniger Krebsmedikamente mit abgelaufenem Patent gibt, können die Pharmaunternehmen zudem viel mehr verlangen, meist mehrere zehntausend Franken.

Was droht der Medizin ohne neue Antibiotika? Erst kürzlich sagte eine Studie in Grossbritannien, dass ohne neue Antibiotika ab 2050 wieder mehr Menschen an bakteriellen Infekten als an Krebs sterben werden.

Wie will man Abhilfe schaffen? International wird diskutiert, ob es ausreiche, wenn die öffentliche Hand Forschung an neuen Antibiotika finanziell unterstützt oder ob es gar Preisgarantien für ein erfolgreiches Medikament bräuchte.

16 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fritz Frei (Fritz Frei)
    Das löst dann auch das Problem der "Überalterung". Das Vieh "kann man doch nicht einfach sterben lassen" aber uns Alte schon, weil wir ja die AHV, die wir weitgehend selbst finanziert hatten, nun zulasten "der Jungen" zugrunde richten, nicht wahr?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Alex Bauert (A. Bauert)
    Aufgrund internationaler Abkommen wie Trips dürfen die Staaten nicht mehr über eigene Institutionen wie früher in der Schweiz dem eidgen. Institut für Tropenmedizin, selber forschen. Leider wieder mal ein extremes Beispiel, wie der «heilige, freie Markt» sehr wichtige Dinge nicht mit seiner «unsichtbaren Hand» in eine sinnvolle Richtung lenkt. Bürgerliche werden sagen, sobald genügend tot sind, steigt die Nachfrage und dann regelt es der Markt ... während das Sterben weiter geht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Walter Starnberger (Walter Starnberger)
      Dann kündigt man halt so ein Abkommen. Wo ist das Problem ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz Huber (R.)
      Da habe ich eine ganz schlechte Nachricht für sie, lieber Herr Bauert. Wir müssen alle Sterben. Und das muss auch so sein. Der Kreislauf besteht aus Leben und Tod. Diese Antibiotika Resistenzen welche die Natur entwickelt dienen dazu die Zahl der Individuen in einem für das Öko System erträglichen Ausmass zu halten. Wir sind eh schon zu viele. Mutter Natur zeigt uns damit wieder einmal wer der wahre Meister ist. Wir dachten wir können sie austricksen. Da müssen wir aber viel früher aufstehen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fabienne Soguel (Triggerin)
    Der Staat müsste halt den Pharmafirmen endlich einen Riegel schieben damit sie ihre Produkte zu angenesseren Preisen verkaufen müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen