Gewinnrückgang bei Raiffeisen Drittgrösste Bank muss zurückstecken

Video «Raiffeisen legt bei Hypotheken stark zu» abspielen

Raiffeisen legt bei Hypotheken stark zu

1:09 min, aus Tagesschau am Mittag vom 24.2.2017

Das Wichtigste in Kürze

  • Die Raiffeisen-Gruppe erzielte 2016 nach dem Rekordergebnis im Vorjahr weniger Geschäftserfolg und Gewinn.
  • Der Gewinn beträgt 754,1 Millionen Franken, was einem Minus von 6,6 Prozent entspricht.
  • Trotzdem betont die Bank, sie habe immer noch den dritthöchsten Gewinn ihrer Geschichte erwirtschaftet.
  • Bei den Hypotheken ist Raiffeisen erneut stärker gewachsen (+ 4,3 Prozent) als der Gesamtmarkt.

Die Raiffeisen-Bankgruppe hat im vergangenen Geschäftsjahr einen tieferen Gewinn gemacht. Mit 754 Millionen Franken blieben unter dem Strich 6,6 Prozent weniger als im Vorjahr.

Steigern konnte Raiffeisen 2016 den Geschäftsertrag. Dieser lag 2,7 Prozent höher bei 3,1 Milliarden Franken. Zum Ertrag hätten sämtliche Sparten beigetragen.

Weniger Kundenvermögen

Der Geschäftserfolg dagegen sank um 9,4 Prozent auf 855 Millionen Franken. Die Bank begründete dies mit Investitionen in die Informatik, die physische Infrastruktur und höheren regulatorischen Aufwänden.

Einen ausserordentlichen Ertrag in der Höhe von 64 Millionen Franken verbuchte Raiffeisen dank des Verkaufs der Asset-Management-Gesellschaft Vescore. Hauptertragspfeiler mit 2,2 Milliarden Franken oder 72 Prozent war erneut das Zinsengeschäft. Hier betrug der Zuwachs 2 Prozent.

Video «Raiffeisen-Chef Gisel zu Hypotheken» abspielen

Raiffeisen-Chef Gisel zu Hypotheken

1:01 min, vom 24.2.2017

Noch mehr Hypotheken vergeben

Im Hypothekengeschäft konnte Raiffeisen im letzten Jahr erneut stark zulegen: Das Volumen der vergebenen Grundpfandkredite erhöhte sich um fast 7 Milliarden oder 4,3 Prozent auf 165,4 Milliarden Franken. Der Gesamtmarkt legte dagegen nur um 2,6 Prozent zu.

Die Hypozinsen dürften kurzfristig tief bleiben, wie Raiffeisen-Chef Patrik Gisel zu SRF sagte. Trotz Aufwärtsdruck auf längere Sicht sieht er die Zinsen nicht mehr bei vier bis fünf Prozent ankommen.

Kehrtwende bei umstrittenem Hypo-Modell

Raiffeisen will bei den Hypotheken weiter stark zulegen und kündigte deshalb letzten Herbst umstrittene «Billighypotheken» an. Mit gelockerten Bedingungen für die Kreditvergabe wollte die Bank auch Personen mit geringerem Verdienst Wohneigentum und sich selbst noch mehr Wachstum ermöglichen. Die Finanzmarktaufsicht hatte jedoch Bedenken und befürchtete eine Immobilienblase. Daraufhin zog Raiffeisen diesen Plan zurück.

Probleme mit IT-Plattform

Als Problem erweist sich Leonteq: Das ist eine IT-Plattform für Finanzprodukte, an der Raiffeisen beteiligt ist. Weil Leonteq mit grossen Problemen kämpft und an der Börse im letzten Jahr massiv an Wert verloren hat, muss Raiffeisen nun auf dieser Beteiligung 69 Millionen Franken abschreiben.

2017 werde wegen Margendruck und verschärftem Wettbewerb ein herausforderndes Jahr, schreibt die Bank. Dennoch rechnet sie mit einem leicht stärkeren Ertragswachstum und einem höheren operativen Ergebnis.

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Patrik Gisel, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen-Bankengruppe.

    Raiffeisen: Risikoreiches Hypothekengeschäft?

    Aus Rendez-vous vom 24.2.2017

    Möglichst jeder soll sich den Traum vom Eigenheim erfüllen können, insbesondere junge Familien, auch wenn das Einkommen noch nicht so üppig fliesst. Dieses Ziel hat sich Raiffeisen-Chef Patrik Gisel in den Kopf gesetzt.

    Die Bankenaufsicht hat seine Pläne vorläufig gestoppt: Die Risiken im Immobilienmarkt seien zu gross. Doch Gisel lässt sich nicht beirren.

    Eveline Kobler