Zum Inhalt springen

Wirtschaft E-Books bringen Geld und Sorgen

Das digitale Lesen steht immer höher im Kurs. Das liegt auch an den günstigen E-Books. Doch für die hiesigen Buchhändler bringen E-Books nicht nur Chancen, sondern auch Probleme mit sich.

Ein E-Book Reader in einem Bücherregal.
Legende: Darf im Bücherregal nicht fehlen: Ein E-Book Reader. Keystone

Geradezu explodiert ist das Angebot von digitalen Büchern, sogenannten E-Books, in den letzten Jahren.  «Das Angebot für das digitale Lesen hat sich von 2011 auf 2012 verzehnfacht», sagt Fabio Amato, Geschäftsführer von Orell Füssli.

Vergleichsweise günstig

Ein Grund für den markanten Anstieg ist der Preis: 18,90 Franken kostet beispielsweise der Kassenschlager «Shades of Grey» im Online Buchladen. Einiges günstiger ist der Bestseller in digitaler Form. Wer den Erotikroman nur als Datei – also als E-Book – kauft, bezahlt 12 Franken.

Bis 2015 werden 15 Prozent aller Bücher in digitaler Form gelesen, schätzt Orell Füssli. Ein Millionengeschäft winkt. Auch andere Buchhändler wie Thalia oder Weltbild machen deshalb die Bewegung vom Buch zum Bildschirm mit.

Nicht der Musikindustrie folgen

Doch die Händler sind nicht nur vom Profitstreben, sondern auch von der Angst getrieben. «Die Händler haben Angst, dass ihnen passiert, was den Händlern von Tonträgern 15 Jahre zuvor passiert ist», sagt Ralf Wölfle, E-Business-Forscher von der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Die Musikindustrie hat den Wandel zur Digitalisierung verschlafen. Das soll den Buchspezialisten nicht passieren. Sie rüsten auf. Die grossen Buchhändler bieten alle ein eigenes Gerät für das Lesen von E-Books an, sogenannte E-Book Reader.

Den eigenen Handel ankurbeln

Kaum grösser aber einiges leichter als ein gängiges Taschenbuch, bestehen die E-Book Reader vor allem aus einem Bildschirm, der eine Buchseite imitiert. Und für die Buchhändler besonders wichtig: Sie können die E-Book Reader konditionieren. Wer bei Weltbild solches Lesegerät kauft, wird auch seine digitalen Bücher bei Weltbild kaufen.

Die Buchhändler wollen die Kunden an sich binden. So wollen sie verhindern, dass diese nicht über die weitverbreiteten iPads oder andere Tablet-Computer digitale Bücher bei anderen Anbietern kaufen. Der Verteilkampf beginnt für die Buchhändler folglich bereits bei den Geräten.

Sorge bleibt

Trotz der Offensive bleibt eine Ungewissheit bei den Händlern. «Sie sorgen sich, weil sie nicht wissen, wie viele Anbieter es in den nächsten Jahren geben wird und ob sie dazugehören», sagt Wölfle.

Für die Händler ist klar, dass der Trend zu E-Books auch für das Personal Konsequenzen haben wird. Ein Stellenabbau stehe aber noch nicht zwingend an.

Neue Berufe entstehen

«Es entstehen natürlich auch ganz neue Berufsbilder. Es braucht Fachleute im technischen Bereich. Und es braucht Mitarbeiter auf der Verkaufsfläche, die sehr spezialisiert das Thema digitale Lesen begleiten können», sagt Amato.

Ob auf Papier zwischen zwei Buchdeckeln oder als Datei auf dem Bildschirm: Der Buchhandel ist darum bemüht, dass ihnen Bestseller wie «Shades of Grey» auch weiterhin die Kassen füllen.

(prus)

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von brigitte Nara, Tone
    Ich bin begeistert von meinem Kindle. Kostete mich nur ca. Fr. 80.- mit Wifi. Englische e-books kosten mich nie mehr als ca. Fr. 8.-. Buchstaben können vergrössert werden und das Gerät ist leicht und passt in jede Handtasche! Einfach genial!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen