Zum Inhalt springen

Betreiberlizenz in Österreich Easyjet bereitet sich auf den Brexit vor

Die britische Fluglinie Easyjet rüstet sich mit einem neuen Standort in Österreich für den bevorstehenden Austritt Grossbritanniens aus der EU.

Legende: Video EasyJet bereitet sich auf den Brexit vor abspielen. Laufzeit 1:44 Minuten.
Aus Tagesschau vom 14.07.2017.
  • Die britische Billigfluglinie Easyjet baut wegen des geplanten Ausstiegs ihres Heimatlandes aus der Europäischen Union einen Standort in Österreich auf.
  • Easyjet wird in Wien einen neuen Ableger stationieren, der eine österreichische Fluglizenz erhalten soll.
  • Damit solle sichergestellt werden, dass man nach dem Brexit den Flugbetrieb innerhalb der EU fortführen könne, teilte die Fluglinie mit.

Derzeit dürfen britische Airlines aufgrund von EU-Regeln unbegrenzt zwischen den Mitgliedsländern und auch innerhalb dieser Staaten fliegen. Mit dem für März 2019 geplanten Ausstieg der Briten aus der Union fallen diese Rechte weg. Ersatzvereinbarungen wurden noch nicht geschlossen.

Muttergesellschaft mit drei Flugtöchtern

Mit der anvisierten neuen Unternehmensstruktur will Easyjet zu einer paneuropäischen Airline-Gruppe mit drei Fluggesellschaften in Österreich, der Schweiz und Grossbritannien sowie einem in Grossbritannien ansässigen Handels- und Dienstleistungsunternehmen werden.

Alle drei Fluggesellschaften werden nach Firmenabgaben Töchter von Easyjet plc sein. Easyjet plc wird weiterhin an der Londoner Börse notiert sein und ihren Sitz in Grossbritannien haben.

«Hart umkämpfter Gewinn»

Der Aufbau des Ablegers wurde in Österreich von höchster staatlicher Stelle eng begleitet. Die ersten Gespräche mit Easyjet-Chefin Carolyn McCall hätten bereits im Oktober vorigen Jahres stattgefunden, sagte Bundeskanzler Christian Kern. «Das ist ein hart erkämpfter, aber umso schönerer Gewinn für Österreich.»

Der Hintergrund

  • Die britische Premierministerin Theresa May hatte den offiziellen Antrag für den Austritt aus der EU Ende März gestellt.
  • Seitdem läuft der zweijährige Countdown, um die Formalitäten der Scheidung zu klären.
  • Für die Airlines wird dabei die Zeit knapp, weil sie ihre Flugpläne schon lange im Voraus erstellen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
    Viele Brexit-Freunde glauben noch immer, dass der Ausstieg für Great Britain ein Segen sein wird. Langsam, etwas schleichend sehen wir nun die ersten Auswirkungen dieses verhängnisvollen Entscheides.Nationalistisches Einigelungsdenken hat seinen Preis, vielleicht sehen dies irgendwann auch unsere EU-Verteufler. So gesehen könnte der Brexit-Prozess für unser kann auch eine heilende Wirkung erzielen. Für die einen einfach in homöopathischer Dosis, bis sie «geheilt» sind!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Niklaus Bächler (quod erat demonstrandum)
      Korrex:Viele Brexit-Freunde glauben noch immer, dass der Ausstieg für Great Britain ein Segen sein wird. Langsam, etwas schleichend sehen wir nun die ersten Auswirkungen dieses verhängnisvollen Entscheides.Nationalistisches Einigelungsdenken hat seinen Preis, vielleicht sehen dies irgendwann auch unsere EU-Verteufler. So gesehen könnte der Brexit-Prozess für unser Land auch eine heilende Wirkung erzielen. Für die einen einfach in homöopathischer Dosis, bis sie «geheilt» sind!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von René Pfeifer (Whistler)
    Es gibt noch den Flughafen in Gibraltar, der dann dank des Brexit immer noch zur EU gehört, da logischerweise eine Rückgabe von Gibraltar an Spanien erfolgt ( inklusive Affenfelsen ) . Oder sehe ich da etwas falsch ?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Daniele Röthenmund (Daniele Röthenmund)
    Da werden sich die BREXIT Befürworter freuen, da gehen wieder Arbeitsplätze verloren wie viele in den letzten Monaten und noch viel mehr folgen werden. Man kann wenigstens Stolz in Elend gehen. Was viele hier auch für die Schweiz wünschen. Der Schweizer Abstieg hat schon 1992 begonnen, nur es wird immer noch behauptet dass das EWR nein ein Erfolg sei, es geht nicht über eine Wahrnehmung die zwar falsch ist aber den eigenen Starrsinn befriedigt!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen