Ein Beruf für Flugbegeisterte

Für ihre neuen und grösseren Flugzeuge sucht die Swiss 800 Flugbegleiter. Früher war Stewardess ein Traumberuf, heute sind die Bedingungen härter geworden und der Lohn der Cabin Crew Members bescheidener. Und so stellt sich die Frage: Wer interessiert sich überhaupt noch für den Job?

Flugbegleiterin in vollem Flugzeut.

Bildlegende: Oftmals stressig und schlecht bezahlt, für viele aber immer noch ein Traumberuf: Flugbegleiterin. Keystone

Der Flughafen Zürich ist der Arbeitsort, die Basis von Fabio Pinna. Von hier aus startet er mit den Flugzeugen in die grosse, weite Welt. Pinna ist einer der Neuen, der bei Swiss angeheuert hat. Der 29-Jährige ist vom Fliegen begeistert. «Es ist ein sehr abwechslungsreicher Beruf, man kommt nie in einen Trott», sagt er. Jeder Passagier und jeder Flug seien anders. «Das ist das Spannende daran.»

Gute Ausbildung ist Voraussetzung

Der Beruf des Flugbegleiters ist eine Herausforderung. Genervte Passagiere, Kinder die schreien, putzen, aufräumen, Zeitverschiebung und vieles mehr. Davon lässt sich der neu ausgebildete Flugbegleiter Pinna aber nicht abschrecken. Er sehe es als Herausforderung an, sich der Passagiere und ihrer Probleme anzunehmen.

Pinna ist in Lörrach aufgewachsen, ennet der Grenze bei Basel. Der junge Mann hat Abitur gemacht und danach eine dreijährige Ausbildung als Hotelfachmann. Er hat im Ausland gearbeitet, auch in erstklassigen Hotels. Nun wechselt er also zur Swiss, wo er nach einer entsprechenden Ausbildung die ersten Flüge absolviert.

Bescheidener Lohn

Der Lohn ist zu Beginn recht bescheiden: Die Swiss bezahlt einen Einstiegslohn von 3400 Franken pro Monat. Er sei jemand, der den Beruf nicht ausschliesslich nach dem Lohn auswähle, so Pinna. «Mir geht es darum, was mir der Beruf bringt, wie ich weiterkomme.» Wichtig sei ihm auch, dass in «tollen Teams» zu arbeiten. «Das zählt für mich».

Trotzdem: Bei einem Lohn von 3400 Franken kann man sich nicht viel leisten. «Wir sind im Vergleich mit ähnlichen Berufen in der Tourismus- oder Dienstleistungsbranche in der Benchmark», sagt Karin Wertli, bei der Swiss Ausbildungsleiterin des Kabinenpersonals.

Ausserdem seien die 3400 Franken bloss das Basisgehalt, zu dem noch Zulagen, etwa für weitere Sprachen, hinzukämen. Ausserdem erhalten Swiss-Angestellte Vorteile wie Flugvergünstigungen für die Familie und Freunde oder Spesen.


Castings für Swiss-Kabinenpersonal

4:05 min, aus Rendez-vous vom 17.03.2016

Anwärter werden gecastet

Die Swiss hat mit der Rekrutierung des zusätzlichen Personals im letzten Herbst begonnen und geht dabei neue Wege. So organisierte die Lufthansa-Tochter in Deutschland und Österreich auch Castings. Die Interessierten mussten also nicht extra für ein Vorstellungsgespräch nach Zürich kommen. Zudem hat die Airline in verschiedenen Schweizer Städten an speziellen Anlässen eine erste Auswahl von Kandidatinnen und Kandidaten getroffen.

Es reicht also nicht mehr, einfach nur in der Zentrale zu sitzen und auf die Interessenten zu warten. Die Nachfrage nach Cabin Crew Members ist derzeit so gross, dass die Möglichkeit in den Beruf einzusteigen, deutlich grösser ist als in früheren Zeiten, als das Fliegen noch etwas Spezielles war.

Mehr zum Thema

Sendungsbeitrag zu diesem Artikel

  • Neue Boeing-Flotte der Swiss

    Aus Tagesschau vom 29.1.2016

    Die neue Boeing 777 der Swiss ist am Morgen erstmals am Flughafen Zürich gelandet. Die Airline hat neun Flugzeuge für drei Milliarden Franken gekauft.