Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ein Computergigant und ein Energieriese an der Spitze

Der Computergigant Apple und der Energiekonzern Exxon aus den USA sind die teuersten Unternehmen der Welt. Die Top- 100-Rangliste der Marktkapitalisierung von Firmen wird beherrscht von amerikanischen, britischen und chinesischen Namen.

Personen gehen an einem Apple-Logo vorbei.
Legende: Apple ist die teuerste Firma der Welt. Reuters

Die Schweiz ist in der Liste dreimal vertreten, wie eine Studie des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens Ernst & Young zeigt. Auf Platz 14 ist der Nahrungsmittelriese Nestlé, auf Platz 24 der Pharmakonzern Roche und auf dem nächsten Platz der Branchennachbar Novartis.

39 der 100 teuersten Unternehmen sind amerikanisch. Je 10 Firmen haben ihren Sitz in Grossbritannien oder China respektive Hongkong. Die Schweiz liegt nur auf Rang acht, hat aber zugelegt: Die Schweizer Konzerne kommen zusammen auf einen Wert von 557 Mrd. Dollar, was deutlich über dem Vorjahr liegt (494 Mrd. Dollar).

Lebensmittel und Medikamente

Der Börsenwert von Apple stieg innerhalb eines Jahres um 108 Mrd. Dollar auf 485 Mrd. Dollar. Exxon ist derzeit 396 Mrd. wert, 10 Mrd. weniger als im Vorjahr und damit nun hinter Apple. Auf Platz drei der Liste ist der Ölkonzern Petrochina mit 262 Mrd. Dollar.

Generell zeigt sich, dass unter den teuersten Unternehmen der Welt oft Hersteller von Lebensmitteln oder Medikamenten sind: Fast ein Viertel der Unternehmen der Bestenliste sind in diesen Branchen tätig. Der Finanzsektor holt aber wieder auf: Von den 100 Bestplatzierten sind 23 Finanzdienstleister (Vorjahr: 17).

Legende: Video Gutes Börsenjahr 2012 abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Tagesschau vom 28.12.2012.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.