Ein halbes Jahr ohne Mindestkurs: «Das Schlimmste kommt noch»

Vor genau einem halben Jahr hat die Nationalbank die Untergrenze des Frankens zum Euro aufgehoben. Der Franken wurde mit einem Schlag deutlich stärker und stellte vor allem die Exportwirtschaft vor grosse Herausforderungen. Herausforderungen, die nach wie vor bestehen.

Peter Dietrich spricht an der Jahresmedienkonferenz - im Hintergrund ist das Swissmem-Logo zu sehen.

Bildlegende: Swissmem-Direktor Peter Dietrich glaubt, dass der starke Franken sich erst jetzt auswirken wird. Keystone

Irgendwann würde es geschehen. Das haben alle gewusst. Doch als es geschah, war die Schweiz trotzdem überrascht, ja schockiert. Vor genau einem halben Jahr hat die Schweizerische Nationalbank die Untergrenze des Frankens zum Euro aufgehoben. Vor allem der Exportwirtschaft bereitet das auch nach einem halben Jahr noch grosse Probleme.

Ein Einfränkler liegt neben einem Ein-Euro-Stück.

Bildlegende: 2011 hatte die Nationalbank die Untergrenze von 1,20 Franken für einen Euro eingeführt. Im Januar hob sie diese auf. Keystone

Mit Hightech-Produkten gut positioniert

Ein Beispiel: Die Firma Belimo mit Hauptsitz im zürcherischen Hinwil stellt kleine Motoren für Heizungen, Lüftungs- und Klimaanlagen her und vertreibt sie weltweit. Die Aufhebung des Mindestkurses hat das Unternehmen in zweifacher Hinsicht gespürt: Einerseits konnte Belimo Vorprodukte im Euroraum deutlich günstiger kaufen, andererseits sind Belimo-Motoren für die Kunden in Europa mit einem Schlag teurer geworden.

Das habe auf den Umsatz in Europa gedrückt, sagt der Leiter der Finanzbuchhaltung von Belimo, Daniel Zenhäusern. Das Personal sei bisher aber trotzdem kaum betroffen: «Wir mussten keine Kurzarbeit einführen. Das haben wir soweit recht gut überbrückt. Wir haben versucht, das mit Mehrumsätzen in anderen Ländern wie Asien oder Amerika zu kompensieren», sagt Zenhäusern.

Belimo steht mit seinem Hightech-Produkt und der weltweiten Absatzorganisation deutlich besser da als andere Firmen der Schweizer Exportindustrie. Viele Unternehmen haben Kurzarbeit eingeführt. Stellen gestrichen haben erst vereinzelte Firmen. Insgesamt sind laut Recherchen von RTSinfo seit der Aufhebung der Franken-Untergrenze in der Schweiz 2400 Stellen verloren gegangen.

Swissmem mit düsteren Prognosen

Während Belimo glaubt, mit dem aktuellen Euro-Kurs leben zu können, gehen andere Unternehmen davon aus, dass das Schlimmste noch bevorsteht.

Die Beschäftigtenzahlen zeigten bisher zwar noch nicht allzu grosse Verwerfungen, sagt Peter Dietrich, Direktor des Branchenverbandes Swissmem. Er gehe aber davon aus, dass sich das noch ändern werde. «Wir werden durchaus auch noch von Produktions-Verlagerungen und weiteren Themen hören. Das wird gewisse Stellen kosten.»

Im letzten halben Jahr haben viele Unternehmen noch bestehende Aufträge ausgeführt. Weil viel weniger neue Bestellungen hereingekommen sind und sich der Euro-Frankenkurs bisher nicht – wie anfangs erhofft – erholt hat, droht die Arbeit nun definitiv knapp zu werden. Wie viele Stellen wegfallen könnten, darüber wollte der Swissmem-Direktor nicht spekulieren.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Frankenstärke: Kooperation statt Konkurrenz bei KMUs

    Aus ECO vom 11.5.2015

    Die Schweizer Exportindustrie leidet unter dem starken Franken. Grosse Unternehmen planen, einen Teil ihrer Produktion ins Ausland zu verlegen. Für die meisten KMUs kommt dieser Schritt nicht infrage. Sie müssen sich Alternativen suchen: Einige setzen neu auf Kooperationen, um Synergien untereinander zu nutzen – Zusammenarbeit anstelle von Konkurrenzdenken.

    Mehr zum Thema

  • Die Märkte reagierten panisch - Kurs des SMI an der Börse nach der Aufhebung des Euro-Mindestkurses.

    Euro-Mindestkurs ade - der Tag in Tönen

    Aus Echo der Zeit vom 15.1.2015

    Ein einziger Satz der Währungshüter, und der Finanzmarkt reagierte panisch. Innert weniger Minuten gingen Euro, Dollar und Börse auf Talfahrt. Aber wie meistens gibt es auch Gewinner. Die wichtigsten Stationen des Tages.

    Denise Schmutz und Roman Mezzasalma