Zum Inhalt springen
Inhalt

Nichts für Umweltfreunde Einkaufstouristen gefährden das Recyclingsystem

Legende: Audio Wie Einkaufstourismus und Recycling zusammenhängen abspielen. Laufzeit 02:13 Minuten.
02:13 min, aus HeuteMorgen vom 04.07.2017.

Das Wichtigste in Kürze

  • Einkaufstourismus und Onlinehandel boomen, denn im Ausland ist vieles günstiger.
  • Doch weder im Ausland noch im Internet zahlen die Konsumenten in der Regel die «vorgezogene Recyclinggebühr».
  • Dem Schweizer Recyclingsystem entgehen Millionenbeträge. Nun reagieren die Betroffenen.

Wer in der Schweiz einen Kühlschrank kauft, bezahlt praktisch überall automatisch die «vorgezogene Recyclinggebühr». Bei einem kleinen Kühlschrank sind es beispielsweise zehn Franken. Mit dem Geld finanziert die Stiftung Sens dann das Recycling, wenn der Kühlschrank sein Lebensende erreicht. Das defekte Gerät kann in jedem Fachgeschäft zurückgegeben werden. Gratis.

Seit Einkaufstourismus und Onlinehandel boomen, ist dieses System jedoch aus dem Gleichgewicht geraten. Immer mehr Leute kaufen Kühlschränke, Staubsauger und Föhne im Ausland, ohne eine Recyclinggebühr zu entrichten. Gratis entsorgen können sie das Gerät dann aber trotzdem in der Schweiz.

Geringes Problembewusstsein

«Das Problem wird zunehmend grösser», sagt Sabrina Bjöörn, Kommunikationsverantwortliche von Sens. Zwei bis drei Millionen Franken seien der Stiftung laut einer Studie bereits 2014 entgangen. Unterdessen habe sich das Problem akzentuiert, meint Bjöörn.

Sens habe aber Massnahmen ergriffen: «Zum einen haben wir eine App für den Konsumenten entwickelt, mit der er die Gebühr nachzahlen kann, wenn er das möchte.» Weiter habe Sens die Grossunternehmen und Architekten in grenznahen Gebieten kontaktiert, die Geräte importieren, damit auch sie die Recyclinggebühr bezahlten.

«Beides zeigt erste Erfolge», sagt Bjöörn ohne genaue Zahlen nennen zu können. Offenbar sind aber viele Kunden bereit, eine pauschale Recyclinggebühr von fünf Franken zu bezahlen für einen Haartrockner, den sie zum Beispiel in Deutschland gekauft haben. Das Gerät ist auch so meist noch deutlich günstiger als in der Schweiz.

Sens setzt auf Freiwilligkeit

Bei Sens hofft man, dass dieser freiwillige Ansatz noch weiter Verbreitung findet. Ein Obligatorium, dass die Zöllner verpflichten würde, die Recyclinggebühr zu erheben, wäre zwar auch denkbar. «Die Administration wäre dann aber viel aufwändiger.»

Klar ist: Die sogenannten Trittbrettfahrer, die keine vorgezogene Recyclinggebühr bezahlen, gefährden die Freiwilligkeit im Recyclingsystem. Dieses aber ist von grosser Bedeutung, denn der Abfallberg pro Kopf ist in der Schweiz deutlich höher als in vielen anderen Ländern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

29 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip (W. Pip)
    Hui! Applaus! Man findet ein groteskes Argument nach dem anderen gegen den Einkaufstourismus! Und die Presse druckt den Mist auch noch. MAcht Euch lieber mal stark für die Nöte des Mittelstandes und der Unetrschicht, die gezwungen ist, jeden Rappen umzudrehen, weil uns allen das Wasser mittlerweile bis zum Kragen steht. Dann müsste man EVENTUELL aber eben auch über die Überstrapazierung unseres Landes diskutieren, gell...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oskar Wiley (Oskar)
    HALLO!!! Wenn man voraus ~10 franken fuer entsorgung bezahlt dann ist die abgabe am lebensende des geraetes NICHT GRATIS!!!!!!!!!!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jens Mueller (Jens Mueller)
    Die Schweizer Shops sollten halt ihrer Ware nicht so teuer verkaufen. Es kann doch nicht sein dass das gleiche im Ausland bis zu 60% billiger ist als hierzulande. Damit könnte man viele auch dazu verleiten hier einzukaufen und somit auch die Recyclinggebühr zu entrichten. Dies wird aber wohl nicht passieren. Man bezahlt ja auch für vieles eine Einfuhrgebühr, wie wäre es wenn man die Recyclinggebühr einfach zur Einfuhrsteuer hinzufügt?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Klaus Kreuter (Klaus Kreuter)
      Bravo - Herr Müller. Die Preise vieler Geräte liegen in der Schweiz deutlich zu hoch. Woran liegt das? Am Verdienstprozentsatz der Detaillisten? Ausserdem, einen Kühlschrank kann ich nicht in der Westentasche tragen - also die Entsorgungsgebühr bei der Steuer mit erheben.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen