Emmi mit deutlichem Gewinnrückgang

Die Emmi-Gruppe muss für das vergangene Geschäftsjahr 2014 einen deutlichen Rückgang bei Betriebs- und Reingewinn hinnehmen. Grund ist der Millionen-Abschreiber auf die italienische Joghurt-Firma Trentinalatte zum Halbjahr.

Der Abschreiber auf der verkauften italienischen Tochtergesellschaft Trentinalatte hat beim Luzerner Milchverarbeiter Emmi auf den Gewinn gedrückt. Der operative Gewinn (EBIT) des Schweizer Marktführers sank um 19,2 Prozent auf 136,2 Millionen Franken.

Der Reingewinn fiel gar 24,6 Prozent tiefer als im Jahr davor aus und belief sich auf 78,9 Millionen Franken, wie aus einem Communiqué hervorgeht. Bereinigt um den Abschreiber von Trentinalatte und anderen Sondereffekten wären das EBIT aber um 6,7 Prozent und der Reingewinn um 12,1 Prozent gestiegen, hielt Emmi fest.

Verhandlungen mit dem Ausland laufen

Damit hat der Milchverarbeiter seine Profitabilität steigern können. Beim Umsatz verzeichnete Emmi, wie bereits im Februar mitgeteilt, nämlich ein Wachstum von 3,2 Prozent auf 3,4 Milliarden Franken.

Im laufenden Jahr rechnet der Milchkonzern wegen des starken Frankens aber wieder mit einem Gewinnrückgang. Auf die starke Währung im Heimmarkt reagiert Emmi nach eigenen Angaben mit Preiserhöhungen bei den Exportprodukten.

Zudem würden die Effizienz- und Kostensenkungsmassnahmen in allen Schweizer Emmi-Betrieben intensiviert und Preisverhandlungen mit internationalen Lieferanten und mit den Milchproduzenten geführt.