Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ems vermeldet wieder Rekordumsatz

Zum dritten Mal in Folge hat Ems-Chemie einen Rekordumsatz erzielt. Die von der Blocher-Familie kontrollierte Gruppe steigerte ihren Nettoumsatz 2012 um 5,9 Prozent auf 1,755 Mrd. Franken.

Trotz Franken-Stärke und Krise in Europa hat der Spezialchemiekonzern Ems zum dritten Mal in Folge Rekorde bei Umsatz und Betriebsgewinn erzielt. Die von der Unternehmerfamilie Blocher kontrollierte Gruppe steigerte ihren Nettoumsatz im Geschäftsjahr 2012 um 5,9 Prozent auf 1,755 Milliarden Franken.

Die Krise in Westeuropa habe Ems mit Neugeschäften und einem Wachstum in anderen Weltgegenden auffangen können, sagte Firmenchefin Magdalena Martullo-Blocher auf der Bilanzmedienkonferenz in Zürich. Dort habe man erfolgreich expandiert.

Unter dem Strich verdiente die Ems-Gruppe 273 Millionen Franken. Das sind 12,7 Prozent mehr als im Vorjahr. Man habe die Profitabilität steigern können, obwohl Ems von der Franken-Starke hart getroffen sei, sagte Martullo. Denn knapp die Hälfte der Produktion finde in der Schweiz statt, wo die Gruppe nicht einmal 5 Prozent des Umsatzes erziele.

Euro-Krise drückt aufs Ergebnis

Im Hauptabsatzmarkt Europa, der rund die Hälfte des Geschäfts ausmacht, sank der Umsatz um 3 Prozent. Damit habe man sich deutlich besser geschlagen als der Gesamtmarkt, sagte Martullo. Ems produziert beispielsweise die Kunststoffe für die Mittelarmlehne des Audi A8 oder für das Lüfterkreuz in der Mercedes B-Klasse.

Der europäischen Autoindustrie gehe es schlecht mit einem Taucher von 10 Prozent im vergangenen Jahr, sagte Martullo weiter. Wegen der massiven Überkapazitäten würden viele Autohersteller in Europa kein Geld verdienen.

Schild vor Ems-Chemie-Gebäude.
Legende: . Keystone

Prächtig liefen dagegen die Verkäufe in Asien, wo Ems den Umsatz um 19 Prozent steigern konnte, vor allem in China, Japan und Südkorea. Gleich stark legte das Unternehmen in Nordamerika zu.

Sehr wichtig sei für Ems das Geschäft von Tabletcomputern und Smartphones wie beispielsweise dem Samsung Galaxy S III und S III Mini, sagte Martullo: «Da konnten wir profitieren.» Ems arbeite aber auch mit anderen Handyherstellern zusammen, für die etwa Spritzgussteile geliefert würden. Vielversprechend sei auch das Geschäft mit grossen Kopfhörern, die wieder in Mode kämen.

Millionen-Investitionen in der Schweiz

Trotz der Krise in Europa gehe Ems auf dem «Alten Kontinent» in die Offensive. «Wir wollen mit neuen Anwendungen noch mehr Material für Autos oder Kaffeemaschinen verkaufen», sagte Martullo. «Wir wollen weiter wachsen.» Deshalb werde das Entwicklungs- und Verkaufspersonal weltweit um 60 neue Leute aufgestockt.

Insgesamt werde die Gruppe erneut 50 bis 70 Millionen Franken investieren. Davon mindestens die Hälfte in der Schweiz, wo neue Produktionsanlagen gebaut würden, sagte Martullo. Die Talfahrt der europäischen Autoindustrie gehe weiter. Insgesamt erwarte Ems dennoch eine leichte Steigerung von Umsatz und Betriebsgewinn.

An der Schweizer Börse war die Ems-Aktie gesucht, nachdem das Unternehmen die Erwartungen der Analysten leicht übertroffen und die Dividende erhöht hatte. Der Kurs legte um 1,2 Prozent zu.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reinhold Rubischung, Davos
    Schön wenn es Ems so gut geht. Aber, warum serbelt Dottikon ES dahin? Es scheint, Blocher Junior hat es im Gegensatz zu seiner Schwester überhaupt nicht im Griff. Jahr für Jahr Millionenverluste.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Fritz Frei, Buriram
    Was kaum jemand weiss: EMS hat Monopole auf Substanzen, die u.a. in der Autoindustrie verwendet werden. Monopol = absolute Macht. Damit kann sich Ch. Blochers Bild der realen Welt in unvorstellbarer Weise getrübt haben. Oder Freund Alz hat sich früher gezeigt als erwartet?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Frodo Beutler, Auenland
      Falls ihnen das entgangen ist, Chr. Blocher hat nichts mehr mit der EMS zu tun. Seine Tochter, Magdalena Martullo führt das Unternehmen. Das nur so nebenbei.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Franz NANNI, Nelspruit SA
      Hat "man" was gegen Blocher? Warum?, Die Firmen laufen, die Loehne sind aeusserst fair, und Monopole zu haben ist des Finders Recht.. Ja wenn anderen Alzheimer angedichtet wird, ist meist ein Neidheimer dahinter..oder?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Fritz Frei, Buriram
      @F.Beutler: Das glauben auch nur Sie. Oben steht "Die von der Unternehmerfamilie Blocher kontrollierte Gruppe ...".
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von h.anni, zürich
      @Frei Im fernen Buriram ist vermutlich die Meldung, dass Blocher Kinder hat, welche die Unternehmen leiten, noch nicht angekommen. Wenn nur irgendwo der Name Blocher erwähnt wird, tauchen auch die Neider automatisch auf und da wird in die Welt hinaus behauptet. M. Martullo leitet die EMS mehr als nur gut. Die versteht etwas vom Geschäft. Kommt endlich weg von diesem Chr. Blocher = böse Mist. Ist auch langsam langweilig. Er ist in der Presse, selbst wenn er gar nichts gesagt oder getan hat.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen