Zum Inhalt springen

Wirtschaft Energiekonzerne lassen Desertec-Projekt verdorren

Die Pläne waren ehrgeizig gewesen: Ökostrom hätte in der afrikanischen Wüste erzeugt und in Europa verbraucht werden sollen. Doch die Vision rückt nun in weite Ferne. Jetzt macht der deutsche Energielieferant RWE mit zwei Partnern allein weiter.

Sollarkraftwerk in der Wüste Negev.
Legende: Was in Israels Negev-Wüste funktioniert, hätte auch in der Sahara funktionieren sollen. Keystone

Das Wüstenstrom-Projekt Desertec ist fünf Jahre nach seiner Gründung am Ende. Die Desertec Industrial Initiative (DII) werde sich künftig auf Dienstleistungen für ihre verbleibenden Gesellschafter konzentrieren, teilte das Gemeinschaftsunternehmen mit.

Die grosse Mehrheit der zuletzt noch 20 Gesellschafter steigen aus. Lediglich der deutsche Stromversorger RWE, die saudische Energiefirma ACWA Power und der chinesische Netzbetreiber State Grid (SGCC) bleiben an Bord. Der Versicherungskonzern Münchner Rück als treibende Kraft hinter der DII und weitere Gesellschafter verabschieden sich von der Vision, Europa mit Solarenergie aus der Sahara zu versorgen. Die ABB, die unter anderem mit dem Standort Lenzburg AG im Projekt involviert gewesen wäre, will eine weitere Zusammenarbeit prüfen.

Verschiedene Gründe für das Ende

Beim Start des Riesenprojekts 2009 hatten die Manager der Energie-, Technik- und Finanzbranche noch glänzende Augen. Fast eine halbe Billion Euro sollte in Solarkraftwerke unter der Sonne Nordafrikas und dem Vorderen Orient investiert werden. Der Sahara-Strom sollte unter dem Mittelmeer nach Süd- und Zentraleuropa fliessen und dort Kohlekraftwerke überflüssig machen.

Der ohnehin scheidende DII-Chef Paul van Son betrachtet die Arbeit der vergangenen fünf Jahre dennoch nicht als ergebnislos: «Rund 70 Projekte sind inzwischen realisiert oder in der Umsetzung», betonte er. Das Projektvolumen im laufenden Jahr betrage drei Gigawatt, bis 2020 werde es auf 35 Gigawatt zulegen.

Dass die meisten Unterstützer nun ausstiegen, habe verschiedene Gründe. Manchen seien die Kosten zu hoch, andere wie Siemens hätten sich aus der Solarenergie-Produktion verabschiedet. Hinderlich sei auch gewesen, dass einige Gesellschafter direkte Wettbewerber seien, sagte van Son.

Windräder
Legende: Doch keine flächendeckenden Ökostrom-Anlagen in Nordafrika. Im Bild: Windpark in Marokko. Keystone

Pech und Patzer

Das Scheitern der Wüstenträume war schon länger absehbar. Die meisten deutschen Technologie- und Baukonzerne wie Siemens, Bosch, E.ON oder Bilfinger haben dem Vorhaben bereits den Rücken gekehrt.

Auch der «Club of Rome», in dem sich Experten mit Themen wie Nachhaltigkeit und Grenzen des Wachstums beschäftigen und in dessen Mitte die Idee einst geboren worden war, wandte sich enttäuscht von der Industrie ab.

Europa konzentriert sich auf einheimische Stromproduktion

Das auf ein halbes Jahrhundert angelegte Grossprojekt stand von Anfang an unter einem schlechten Stern. In der spannungsgeladenen Region Nordafrika kam es zum arabischen Frühling mit einer enormen politischen und ökonomischen Unsicherheit. Die Investoren agierten immer vorsichtiger. Hinzu kam die Reaktorkatastrophe von Fukushima in Japan, die paradoxerweise das Fortkommen der DII erschwerte.

Die Europäer wandten ihren Blick stärker auf die heimische Energiewirtschaft und trieben den Ausbau erneuerbarer Energien voran. Dabei kam ihnen ein rapider Preisverfall für Photovoltaik-Anlagen entgegen und die Kosten für Solarstrom nahmen immer mehr ab. Damit wurde die Aussicht, 15 Prozent der europäischen Gesamtenergiemenge aus Desertec-Anlagen zu beziehen, wirtschaftlich immer reizloser – Bayern etwa bezieht als Folge der deutschen Energiewende schon heute bis zu 35 Prozent seines Bedarfs aus erneuerbaren Quellen im eigenen Land.

Zudem floss der Strom über die bestehende Verbindung auf dem Meeresgrund der Strasse von Gibraltar in den vergangenen Jahren nahezu ausschliesslich von Europa nach Afrika, wie DII-Chef van Son einräumte. Spanien verkaufte den unter Strommangel leidenden Maghreb-Staaten seinen billigen Solarstrom-Überschuss aus Anlagen in Andalusien oder der Extremadura. Insgesamt verfüge Europa derzeit über Strom-Überkapazitäten.

Arbeitsverträge bei DII laufen alle aus

Aber Desertec hatte nicht einfach nur Pech. Von Beginn an gab es auch Querelen. So setzten die Europäer eher auf die vergleichsweise teure Solarthermie – die Stromgewinnung aus Sonnenhitze – und erlebten damit ein Debakel. Allein Siemens versenkte mehr als 400 Millionen Dollar mit der Technologie und stieg am Ende aus.

Die afrikanischen und arabischen Länder, die eigentlich Geschäftspartner werden sollten, beklagten sich anfangs über das koloniale Auftreten der Länder des Nordens. Dann folgte noch ein Streit über die Aufnahme des chinesischen Netzbetreibers State Grid.

Bei zwei Dutzend Mitarbeitern von DII laufen die Verträge aus. «Nächstes Jahr gibt es erstmal keine Belegschaft mehr», sagte van Son. Die Belegschaft werde später weniger als zehn Experten umfassen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von A. Moser, Interlaken
    Die CH sollte ein neues AKW planen, die Finanzierung sichern (welche bei einem AKW sicher schnell zustande käme, u.a. durch die gewinnhungrigen Stromkonzerne) - und das Geld dann anstatt für ein AKW für Solarpanels auf allen Dächern einsetzen! :-) Es gäbe wohl mehr als genug Flächen dafür, die mehr als geeignet wären!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Stefan Eichenberger, Toliara
      @ Herr Moser: Wenn sie so schnell die Finanzierung für ein AKW auftreiben können, ist es sicher auch kein Problem einen Versicherer zu finden, der dieses versichert. Oder wie war das? Es gibt kein Versicherungsunternehmen, das ein AKW versichern will? Wenn dem so ist, heisst das doch nichts anderes als dass das Risiko zu gross ist und sich kein rational denkendes Unternehmen auf diese Technologie einlassen will.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P Zunger, Basel
    Dasselbe bei DE Windparks in Nordsee (DE Energiewende): waren vor 5 Jahren 10'000-de Anlagen für insgesamt weit über 100 Mia € geplant. Willkommen in Realität 2014: nicht mal 100 Anlagen stehen, ein Teil gar nicht in Betrieb da nicht funktionstüchtig, Grossbetreiber BARD pleite, trotz Subventionen. Erste 12 Anlagen (Alpha Ventus) mussten nach 4 Jahren gross-saniert werden, weil schon verrostet. Liefern alle zusammen soviel Strom wie 1 kleines Wasserkraftwerk in CH, zeitweise jedoch gar nichts.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von S. Nogler, Bever
    Ist schwierig von weiter Ferne elektrische Energie zu importieren.... vielleicht wäre es vernünftiger die eigenen Ressourcen besser auszunutzen. Zürichsee und Genfersee wären grosse Flächen, die gut mit Solarpännels zugedeckt werden könnten um den immensen Energiebedarf der Weltmetropolen Zürich und Genf/Lausanne zu decken. Ganz nach dem Motto "Aus der Region für die Region".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von A. Moser, Interlaken
      Wo sollen denn dann all die armen Zürcher und Genfer Böötler mit ihrem Elektrobooten herumschippern? ;-) Anstatt den Zürich- und Genfersee zu überstellen, könnte man auch ganz einfach bei den Stauseen anfangen... bekanntlich liefern Solarpannels in der Höhe mehr Strom als in Zürich/Genf, diese Seen werden auch nicht von Böötlern benutzt - und zudem wäre der tagsüber überflüssige Strom gleich dort wo man ihn braucht, um die Seen der Pumpspeicherkraftwerke für die Nacht zu füllen!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von M. Müller, Ostschweiz
      A. Moser, jeder ihrer Beiträge endet mit ihrer Vision von Flossen mit Solarpanels, die auf Stauseen schwimmen. Als Fan der Grünen bin ich klar für die Energiewende. Solarpanels so einzusetzen wird jedoch kaum irgendwann marktwirtschaftlich sinnvoll werden, da Betriebs, Wartungs und Baukosten sehr hoch wären, weitere Probleme sind Kurzschlussgefahr, Verkabelung, Seegang (ja, auch auf Stauseen gibts Wellen, und diese führen zu stärkeren Belastungen als an Land!). Haben Sie noch andere Visionen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen