Zum Inhalt springen
Inhalt

Entlassungswelle bei Tesla «Musk wird die Zitrone bis aufs Letzte auspressen»

Der Elektroauto-Hersteller Tesla setzt zu einer Entschlackungskur an: Neun Prozent der Angestellten müssten entlassen werden, kündigte CEO Elon Musk auf Twitter an. Nicht vom Stellenabbau betroffen ist laut Musk die Produktion. SRF-Wirtschaftsredaktor Massimo Agostinis erklärt, was dahinter steckt.

Massimo Agostinis

Massimo Agostinis

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Der ehemalige Korrespondent in Italien arbeitet seit 2015 in der Wirtschaftsredaktion von Radio SRF.

SRF News: Musk begründet den Stellenabbau mit der Notwendigkeit, profitabel zu werden. Ist die Aktion also als Befreiungsschlag gedacht?

Massimo Agostinis: Ja, das kann man so sehen. Tesla ist seit 15 Jahren konstant in den roten Zahlen. Die Anleger wussten zwar, dass sie einen langen Anlagehorizont haben werden. Aber sie werden langsam unruhig. Mit diesem Abbau von neun Prozent möchte CEO Musk seinen Anlegern nun wohl zeigen, dass er das Unternehmen fit trimmt, es entschlackt, damit vielleicht dann doch gelegentlich einmal etwas Gewinn für sie herausschaut.

Laut Musk ist der Führungs- und Verwaltungsapparat zu aufgebläht, es gebe Doppelbesetzungen. Ist Tesla einfach zu schnell gewachsen?

Tesla ist sehr schnell gewachsen, vor allem seit das Modell 3 lanciert wurde. Das ist ein Basismodell, das nicht so viel kostet wie die Vorgängermodelle. Aber ob Tesla wirklich so stark gewachsen ist, dass es gleich neun Prozent zu viele Mitarbeiter im Verwaltungsapparat hat, das bezweifle ich ein bisschen.

Musk ist ein bisschen wie Konrad Adenauer, der ehemalige deutsche Kanzler, der sagte: Was interessiert mich morgen, was ich gestern gesagt habe?

Tesla ist ja nicht durch die Fusion von zwei Unternehmen entstanden, sondern alleine gewachsen. Beobachter gehen davon aus, dass Musk jetzt die Zitrone im Verwaltungs- und Marketingapparat bis aufs Letzte auspressen wird.

Bei der Produktion des neuesten Automodells kämpft Tesla mit grossen Verzögerungen. Eigentlich müsste Tesla doch mehr Leute einstellen?

Das könnte sogar passiert sein. Die letzten Mitarbeiterzahlen datieren von Ende letzten Jahres. Man weiss also nicht, was in den letzten fünf Monaten passiert, ist ob Musk in der Produktion ausgebaut hat. Gut möglich, dass er das getan hat – er hat es zumindest immer versprochen. Deshalb weiss man auch nicht ganz genau, ob sich diese neun Prozent Abbau auf die Mitarbeiterzahl von Ende letzten Jahres beziehen. Das wären dann etwa 3500 Leute, die entlassen werden. Oder vielleicht sind es in der Zwischenzeit viel mehr geworden, und deshalb werden auch noch viel mehr Leute entlassen.

Musk schreibt, es werde nie mehr zu einer so schmerzhaften Entlassungswelle kommen. Ist das nicht ein gefährliches Versprechen?

Das ist Mumpitz. Musk ist ein bisschen wie Konrad Adenauer, der ehemalige deutsche Kanzler, der sagte: Was interessiert mich morgen, was ich gestern gesagt habe? Diese Aussage ist bloss für die Galerie. Man weiss ja nicht mal, ob Tesla als Gesamtes überleben wird. Schliesslich ist der Schuldenberg so gross und man weiss nicht, wann das Unternehmen endlich in die Gewinnzone fährt.

Das Gespräch führte Hans Ineichen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

20 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erwin Jenni (ej)
    Elon Musk ist Steve Jobs Nr.2 Gewaltige und medienwirksame Auftritte und wenig dahinter. Von seinen Anhängern vergöttert, fernab jeglicher Realität. Er versteht es seine Marke Tesla zu verkaufen, liefern tut er indessen bis heute nur Bruchteile dessen was er so grossmundig verspricht. Die Marke Tesla - und mir ihr Tausende Angestellte - stehen vor dem Abgrund. Das ist die harte Realität. Aber Musk braucht das nicht weiter zu kümmern.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Pat Webb (patwebb)
      Steve Jobs hat geliefert und ein hoch rentables Unternehmen auf die Beine gestellt. Der Vergleich passt daher nicht.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Marcel Halbeisen (BadTicket)
      Nichts dahinter bei Apple? Man muss die Firma ja nicht unbedingt mögen, aber als erfolglos wie Tesla würde ich sie jetzt nicht gerade bezeichnen.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Aurel Specker (Auspec)
      Musk ist ein hochrisiko Spieler. Der schon mehrere Firmen auf die Beine gestellt hat welche hoch rentabel sind. Nun ist Tesla zwar ein schwieriges Kind. Dennoch ist es Musk und Tesla zu verdanken dass die Autobranche revolutioniert wurde, auch wenn es jetzt wieder die herkömmlichen Firmen sind. Aber ja Musk verspricht riesiges, und liefert Starkes, aber halt nicht was er verspricht. Jobs liefert was er sagte und verkaufte kleines als grosses.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Oliver Schmid (O. Schmid)
    Interessantes Interview. Der Mumpiz zu den künftigen Entlassungen ist genau so Mumpiz wie die Prognosen die Musk immer anstellt. Wie Hr. Agostinis richtig sagt: "Was interessiert Musk morgen, was er gestern gesagt hat". Ernst nehmen kann man den nicht mehr, ausser für eingefleischte fans, für die er immer über alle Zweifel erhaben ist. Das grenzt ja schon an Vergötterung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Da zu viel verkauft wurde kommt die Produktion nicht mit. Da ist es nur logisch die Marketing - Etage zu stutzen, der einzige Ort wo er kurzfristig sparen kann ohne den Umsatz zu bremsen. (Die Bestellungsbücher sind ja immer noch auf Jahre hinaus voll)
    Ablehnen den Kommentar ablehnen