Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Arbeitslosigkeit bleibt im Juli auf Rekordtief abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Tagesschau vom 09.08.2019.
Inhalt

Erhebung der Arbeitslosigkeit Was taugen die Arbeitslosenzahlen?

Die Arbeitslosenquote wird immer wieder kritisiert. Doch auch die Erwerbslosenquote ist nicht über alle Zweifel erhaben.

Die Arbeitslosenquote verharrt im Juli bei 2.1 Prozent, das zeigen die heute vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) veröffentlichten Zahlen zum Schweizer Arbeitsmarkt.

Das grössere Arbeitsangebot im Baubereich und dem Gastgewerbe reduzieren die Arbeitslosigkeit normalerweise leicht im ersten halben Jahr. Im Spätsommer treten viele Schul- und Lehrabgänger in den Arbeitsmarkt ein und lassen die Zahl der Arbeitslosen wieder ansteigen.

Immer wieder wird die Evaluation des Arbeitsmarkts durch die Arbeitslosenquote kritisiert, denn viele Ökonomen erachten die Erwerbslosenquote als aussagekräftiger. Im Gegensatz zur Arbeitslosenquote erfasst sie auch jene Personen, die nicht bei der regionalen Arbeitsvermittlung (RAV) erfasst sind. Beide Quoten entwickeln sich mehr oder weniger parallel, die Erwerbslosenquote fällt jedoch über ein Prozent höher aus.

Die vielfach kritisierte Arbeitslosenquote

Erhebungsmethode: Die monatlich erhobenen Daten basieren auf einer Register-Erhebung der Arbeitsvermittlungszentren durch das Seco. Alle Personen, die am Ende des Monats bei einem RAV registriert sind, werden in der Erhebung berücksichtigt. Dazu gehören auch nichtarbeitslose Stellensuchende, die eine Umschulung absolvieren, einen Zwischenverdienst haben oder unterbeschäftigt sind.

Vorteile: Die Arbeitslosenquote wird monatlich erhoben und bis am 10. des Folgemonats publiziert. Sie ist extrem genau weil sie auf einer Vollerhebung beruht und bietet sich für frühzeitige Konjunktureinschätzungen an.

Kritik: Personen, die aus unterschiedlichen Gründen nicht bei einem RAV gemeldet sind und trotzdem auf der Suche nach Arbeit sind, bleiben unberücksichtigt. Insbesondere Ausgesteuerte und Personen, die eine Stigmatisierung fürchten und sich deshalb nicht melden, werden übergangen. Oft taucht daher der Vorwurf auf, die Arbeitslosenquote beschönige die reale Situation auf dem Arbeitsmarkt.

Erwerbslosenquote ist umfassender

Erhebungsmethode: Als erwerbslos gilt, wer in der Woche der Erhebung ohne Arbeit ist, seit einem Monat aktiv eine Stelle sucht und sofort verfügbar ist. Pro Quartal werden 30'000 Personen telefonisch befragt. Mittels Hochrechnung berechnet das Bundesamt für Statistik daraus die Quote für die Gesamtpopulation.

Vorteile: Hauptvorteil dieser Erhebung ist der Miteinbezug der Ausgesteuerten. Die Erwerbslosenquote richtet sich nach den Vorgaben der internationalen Arbeitsorganisation (ILO). Während Arbeitslosenquoten national unterschiedlich definiert werden, gibt die ILO eine standardisierte Methode vor und ermöglicht internationale Ländervergleiche.

Im internationalen Vergleich der Erwerbslosigkeit steht die Schweiz nicht allzu vorteilhaft da. Mit 4.7 Prozent (1. Quartal 2019) steht sie deutlich über Ländern wie Deutschland, Tschechien oder Ungarn.

Kritik: Die Erhebung via Telefon ist deutlich fehleranfälliger als die Vollerhebung via Register. Unter anderem, weil Ausländer nicht in allen Fällen eine Amtssprache beherrschen. Zudem sind erwerbslose Personen telefonisch in der Regel besser erreichbar als erwerbstätige.

Auch die statistische Hochrechnung beinhaltet eine gewisse Unschärfe. Die Daten werden ausserdem nur quartalsweise erhoben und mit einer Verzögerung von ca. 1.5 Monaten veröffentlicht. Das erschwert die Einschätzung konjunktureller Entwicklungen.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

45 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von markus aenishaenslin  (aenis)
    Es wurden in den letzten Jahren, viel unternommen um Kosten zu senken. Es ist aber noch zu früh um Kränze zu binden. Potenzial von Kosten Ersparnis gäbe es noch an einem völlig anderen Ort und zwar bei den Sozialwerken selber. In der Wirtschaft heißt das Zaubermittel, Synergien nützen. Warum nicht die beiden Sozialwerke fusionieren. Ich denke da könnte man noch manche Doppelspurigkeit und noch manchen sehr gut bezahlten Job im oberen Bereich einsparen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Ruedi Hammer  (Ruedi Hammer)
    Verdankenswerterweise wird das auf SRF immerhin thematisiert! Rein rhetorisch: Weshalb verwechseln unsere Behörden weiterhin und konsequent die Arbeitslosenversichertenquote mit der Arbeitslosenquote und die relativen mit der absoluten Zahlen? Eine in etwa gleichbleibende Arbeitslosen- und Sozialhilfequote (relative Zahl) bei einer seit über 10 Jahre massiv zunehmenden Bevölkerung (absolute Zahl) bedeutet absolut mehr Leistungsbezüger - zwingend!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jürg Brauchli  (Rondra)
    Man kann die Frage im Titel ganz einfach beantworten: NICHTS!!
    Und dann anfangen, zu begründen, warum. Der Hauptgrund ist der, dass man die PFZ und Arbeitslosenzahlen von Seite des Staates und auch einiger Parteien einfach gut reden muss. Sonst käme man noch in Gefahr, diese unter Einbezug aller Folgekosten und Auswirkungen unter dem Strich als puren Unfug eingestehen zu müssen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von S. Borel  (Vidocq)
      Jetzt kritisieren Sie doch endlich mal die PFZ mit Fakten (die gibt es tatsächlich) anstelle von wilden Theorien. Hilft der Glaubwürdigkeit nämlich überhaupt nicht...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen