Zum Inhalt springen

Wirtschaft Ermotti: «Wir haben Fehler gemacht und schauen nach vorne»

UBS-Konzernchef Sergio Ermotti setzt nach der Milliardenbusse im Libor-Skandal auf die Verantwortung und Wachsamkeit jedes einzelnen Angestellten. Im Interview mit SRF räumt er Fehler ein. Zur Rolle der UBS im Vergleich zu anderen Banken äussert sich Ermotti vorerst nicht.

Legende: Video Skandale bei Banken häufen sich. abspielen. Laufzeit 2:11 Minuten.
Aus 10vor10 vom 19.12.2012.

UBS-Chef Sergio Ermotti hat die Mitverantwortung der Schweizer Grossbank im Libor-Skandal bestätigt. «Wir haben Fehler gemacht und schauen nun nach vorne», sagte der Konzernchef gegenüber SRF.  

UBS aktiver als andere Banken?

Für Spekulationen über die Rolle der UBS im Vergleich zu anderen Banken sei es noch zu früh, stellte Ermotti weiter fest: «Wir müssen akzeptieren, dass wir eine Rolle gehabt haben und nun die Konsequenzen akzeptieren. Die Zeit wird sagen, was unsere Rolle war, das ist nicht unsere Aufgabe.»

Die Höhe der Busse und die Gerechtigkeit des Urteilsspruchs wollte der Konzernchef nicht kommentieren. Es sei klar viel Geld, aber die Bank sei dank starker Kapital- und Geschäftsposition in der Lage, die Sache zu meistern.

Rechtliche Schritte werden geprüft

Laut Ermotti sind im Zusammenhang mit der Libor-Affäre insgesamt 36 Personen von disziplinarischen Massnahmen betroffen. Sie seien entweder entlassen worden oder hätten die Bank in den vergangenen zwei Jahren verlassen.

Der besonders hervorstechende Händler mit Büro in Japan habe die UBS bereits 2009  verlassen. «Wenn alle Untersuchungen abgeschlossen sind, werden wir auch rechtliche Schritte prüfen», kündigte Ermotti an.

Jeder muss Verantwortung übernehmen

Der UBS-Konzernchef räumte im weiteren ein, dass es eine «Mission impossible» sei, in der Zukunft solche Vorfälle gänzlich auszuschliessen.

Die wichtigste Botschaft laute denn heute auch: «Es gibt keinen wichtigeren Gewinn als die Reputation der Bank. Jeder ist nicht nur für seine eigenen Aktionen verantwortlich, sondern muss auch seine Kollegen überwachen.» Nur so könnten künftig solche Reputationsschäden und Kosten verhindert werden.

Zu einer möglichen Flut von nun folgenden Zivilklagen stellte Ermotti fest, dass alle betroffenen Banken damit konfrontiert seien. Es sei noch zu früh, sich über allfällige Kosten zu äussern.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Meister, Stallikon
    Er schaut nach vorne. ich nach hinten. Werde baldmöglichst meine Beziehungen zu diesem Institut auflösen. Dies obwohl ich mit Hypo und Bargeldkonto in Schuld bin. Nach dem SR Debakel, habe ich mit CS und ZKB angefreundet. UBS brauchte ich nur noch für Coop Einkäufe etc. Wie diese Firma überlebt nimmt mich echt in Wunder.....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Beppie Hermann, Bern
      Es gibt ohnehin viel günstigere und fairere Banken, welche zur Zeit 3 jährige, sogenannte Starthypotheken zu einem Zinssatz unter 1 % anbieten, allerdings eine Tragbarkeit von 5 oder 5 1/2 % verlangen, was ja auch der eigenen Absicherung dient. Alles andere ist Beilage!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von R.käser, Zürich
    .....und solchen Firmen hilft der Bundesrat über den Kopf von Parlament und Volk ohne Bedingungen und ohne rechtlich qualitative Schritt. Wir brauchen nicht nur die möglichkeit diese Leute zu wählen sondern auch diese aktiv passiven Politiker jederzeit mit einer Abwahl zu degradieren. Warten wir doch am besten mal ab bis diese Herren die Karre ganz versenkt haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von P. Rickenbach, SG
    Das Problem der UBS ist wirklich marginal im Verhältnis zur deutschen Bank: Mailänder Gericht verurteilt Deutsche Bank und damit reisst die schwarze Serie der einstigen Vorzeigebank nicht ab. Ein Mailänder Gericht verurteilte das Institut wegen schweren Betrugs. Die Banken hatten Derivate an die Stadt Mailand verkauft, die damit weniger Zinsen zahlen sollte. Stattdessen kosteten sie die Zinsswaps Millionen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Jason von Kampen, Starnberg
      @R.Rickenbach zum Nachlesen bei Bloomberg: "Deutsche Bank, UBS Convicted by Milan Judge for Fraud Role" Mein Neid sagt mir, dass für beide, Ihre UBS und die Deutsche Bank, die S...... am Dampfen ist. Aber wie gesagt, die Deutsche Bank stand 2010 wo die Klage erhoben wurde, ebenso wie die UBS unter Schweizer Regie. Das wollen Sie doch nicht auch noch ableugnen ?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen