Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft «Es gibt nichts schönzureden»

Diese Woche hat die Finanzmarktaufsicht durchgegriffen: Sie löste die Tessiner Bank BSI wegen dubioser Geschäfte mit dem malaysischen Staatsfonds 1MDB auf. Patrick Odier, der Präsident der Bankiervereinigung, verurteilt das Gebaren der Bank. Grundsätzlich aber sieht er die Banken auf gutem Weg.

Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiersvereinigung.
Legende: Sieht die Banken auf einem guten Weg: Patrick Odier, Präsident der Schweizerischen Bankiersvereinigung. Keystone

Der Fall BSI sei nicht gut für den Ruf des Finanzplatzes Schweiz, räumt Patrick Odier. «Wir bedauern es sehr, dass es noch zu solchen Fällen kommen kann», sagte der Präsident der Schweizerischen Bankiersvereinigung in der «Samstagsrundschau» von Radio SRF. «Es gibt nichts schönzureden.»

Gegen weitere sechs Banken laufen Verfahren der Finanzmarkt-Aufsicht Finma. Seine eigene, die Genfer Privatbank Lombard Odier, gehöre aber nicht dazu, sagt Patrick Odier ausdrücklich. Die sechs Banken werden verdächtigt, Gelder aus Korruptionsfällen angenommen zu haben. Gelder, die beim malaysischen Staatsfonds 1MDB veruntreut wurden oder vom Korrputionsskandal beim brasilianischen Ölkonzern Petrobras stammen.

Deutlich mehr Meldungen

Den Vorwurf der Finma, dass die Banken gerade in Schwellenländern immer grössere Risiken eingingen, weist Odier zurück. Die Banken seien sich der Gefahren bewusst. «Im Bereich der Geldwäscherei und Korruption wurde bereits viel getan in der Schweiz», sagt er. Die Kontrollsysteme seien gut.

Auch den Vorwurf, die Banken klärten Verdachtsfälle zu zögerlich ab und meldeten diese zu spät, will Odier nicht stehenlassen. «In letzter Zeit haben sich die Banken wirklich bemüht, solche Fälle besser zu analysieren.» Das Resultat: Es seien viel mehr Meldungen gemacht worden.

Allerdings: In der Schweiz braucht es einen begründeten Verdacht, bevor zweifelhafte Gelder der Aufsicht gemeldet werden müssen. Eine hohe Hürde. Odier will sie aber auf keinen Fall tiefer legen. «Wir werden nicht so weit gehen, alles zu kommunizieren», sagt er. So lange er könne, werde er versuchen, dies zu verhindern. Strengere Gesetze brauche es nicht. Die Banken dürften nicht zum verlängerten Arm der Polizei werden, sagt Odier, der das Präsidium der Bankiervereinigung im Herbst nach sieben turbulenten Jahren abgibt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alex Kramer (Kaspar)
    Was für ein Heuchler! Am Ende seiner Amtszeit als Präsident kann man aber wohl noch etwas Asche auf's Haupt streuen, um der Reue einen etwas authentischeren Anblick zu verleihen. Schliesslich darf nicht vergessen werden, dass die Schweizer Bankenlandschaft seit 2008 von Herrn Odier präsidiert worden ist, und genau in dieser Zeit ist seine Bilanz als Saubermann mit wirkunsglosem Besen, zu Machenschaften stets relativierend, Fall des Bankgeheimnis auf Zuruf, etc., recht dürftig. Naiv war er nicht.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen