EU führt Verfahren gegen Google weiter

Hat der Internetkonzern Google seine Marktmacht missbraucht? Die EU-Kommission will Zähne zeigen und den Konzern zwingen, die Regeln in Europa einzuhalten.

Die EU-Kommission wird Medienberichten zufolge das Verfahren gegen Google wegen des Vorwurfs des Missbrauchs der Marktmacht vorantreiben. EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager werde die Entscheidung am Mittwoch bekanntgeben, berichteten «Financial Times» und «Dow Jones» am Dienstag.


EU greift Google an

4:46 min, aus SRF 4 News aktuell vom 15.04.2015

Mit einem Verfahren in der seit 2010 laufenden Untersuchung würden die EU-Kartellwächter die nächste Stufe in dem Fall angehen. Am Schluss könnte eine Strafe von bis zu sechs Milliarden Euro für den Konzern stehen. Die Brüsseler Behörde prüft insbesondere, ob Google mit seiner Suchmaschine andere Anbieter von Kartendiensten, Shopping- und Reiseangeboten sowie Medieninhalten benachteiligt.

EU-Digitalkommissar Günther Oettinger hatte am Montag gesagt, die EU-Kommission müsse zeigen, dass sie Zähne habe. «Wir müssen die Plattformen, die Suchmaschinen, dazu bringen, gar auch zwingen, dass sie unsere Regeln in Europa beachten.»