Zum Inhalt springen

Wirtschaft Euro auf Talfahrt: Die Folgen für den Franken

Zu Beginn des Jahres ist der Euro auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren gefallen. Damit fällt auch der Franken. Für Schweizer USA-Exporte ist das vorteilhaft.

Legende: Video Euro-Wechselkurse unter Druck abspielen. Laufzeit 1:54 Minuten.
Aus Tagesschau vom 02.01.2015.
Franken-Münzen auf Euro-Scheinen.
Legende: Sinkt der Wert des Euros, sinkt jener des Frankens gleich mit. Keystone

Die Aussicht auf ein weiteres Öffnen der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat die europäische Gemeinschaftswährung belastet. Nach Börsenschluss notierte der Euro bei 1,2012 US-Dollar und lag damit 0,9 Cent tiefer als am Morgen. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,2141 (Dienstag: 1,2160) Dollar festgelegt.

Im Handelsverlauf fiel der Euro auf ein Tagestief von 1,2004 Dollar und erreichte damit den tiefsten Stand sei Juni 2010. EZB-Chef Mario Draghi hatte in einem Interview mit dem «Handelsblatt» noch einmal die Bereitschaft zu weiteren Massnahmen der Notenbank im Kampf gegen eine zu niedrige Inflation bekräftigt.

Zinserhöhung beflügelt Dollar

«Das Risiko, dass wir unser Mandat der Preisstabilität nicht erfüllen, ist höher als vor sechs Monaten», sagte der Währungshüter. Die EZB sei deshalb in technischen Vorbereitungen, «um den Umfang, Tempo und die Zusammensetzung unserer Massnahmen Anfang 2015 zu verändern, sollte dies notwendig werden, um auf eine lange Periode zu niedriger Inflation zu reagieren».

Die Aussagen zerstreuten laut Händlern die letzten Zweifel, dass die Notenbank im Kampf gegen die zu niedrige Inflation schon bald mit dem umstrittenen Kauf von Staatsanleihen beginnen wird.

Während die Eurozone damit auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik zusteuert, verfolgt die US-Notenbank seit geraumer Zeit eine Straffung ihrer Geldpolitik. Die Aussicht auf eine erste Zinserhöhung in den USA nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise beflügelt den Dollar und setzt den Euro im Gegenzug immer stärker unter Verkaufsdruck.

Günstiger Euro – günstiger Franken

Der Schweizer Franken hat sich über den Jahreswechsel vor allem zum US-Dollar abgeschwächt und sich dabei sehr nahe an die Parität zur Weltleitwährung geschoben. Nach Börsenschluss kostet der US-Dollar 0,9992 Franken nach 1,0064 am Silvesterabend. Der Euro steht bei 1,2021 und hat sich im Vergleich zu den 1,2024 vom Silvester kaum verändert.

Der tiefe Euro hat jedoch auch für den Franken Konsequenzen. Da dieser zum Euro über den Mindestkurs quasi festgebunden ist, wird der Franken natürlich auch schwächer, wenn der Euro gegenüber dem Dollar schwächer wird. «Das hat vor allem für die Exportindustrie Vorteile. Schweizer Exporte in die USA werden günstiger», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp.

Gemäss Reto Lipp wird die Nationalbank weiterhin unter allen Umständen versuchen, die Mindestkursgrenze zu halten. «Der Reputationsverlust wäre zu gross, wenn die Nationalbank (SNB) die Grenze nicht mehr verteidigen könnte.»

Die SNB hat dazu zwei Instrumente: einerseits die Deviseninterventionen – auch in der letzten Woche des Jahres dürfte die Nationalbank wieder am Markt interveniert haben. Zum zweiten gelten ab 22. Januar Negativzinsen. Wenn – vor allem ausländische Banken – hohe Beträge in Schweizer Franken anlegen wollen, müssen sie künftig der Nationalbank 0.25 Prozent Strafzins bezahlen. Das soll ausländische Gelder abschrecken, denn wenn viel Geld in die Schweiz fliesst, wertet sich der Franken auf. Und das will die Nationalbank unter keinen Umständen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

22 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von S.Zulauf, Chur
    Irgendwann wird der Euro, genau so wie die EU, sowieso wieder auseinander fallen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hans Weiler, St. Gallen
    Und gebetsmühlenartig wird das Märchen vom Export fördernden schwachen Franken verzapft. Bei 260 Mia Bilanzüberschuss aus dem Export und 240 Mia Ausgaben für den Import wird einfach gefliessentlich verschwiegen, dass abgesehen vom Ausblenden der höheren Kosten für die Bürger diese auch noch zusehen können, wie ihr Vermögen schrumpft wie Schnee in der Sonne. Dafür können Nestlé, Ciba und Co ihre Exporte steigern, wenn's denn überhaupt zutrifft. Der dumme Schweizer frisst's. CHF im Dienst für €, $
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    langsam aber sicher gerät der € in eine Stagflation, da kann man zaubern wie man will, bei einer sinkenden Nachfrage und Exportrückgänge ist das Schlamassel angerichtet die Katze beisst sich in den Schwanz wenn man eine zu niedrige Inflation hat. In Tat und Wahrheit steuern wir auf eine Rezession zu und bei fallenden Preisen in eine Stagflation, das Anfang der Spirale nach unten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen