Euro auf Talfahrt: Die Folgen für den Franken

Zu Beginn des Jahres ist der Euro auf den tiefsten Stand seit viereinhalb Jahren gefallen. Damit fällt auch der Franken. Für Schweizer USA-Exporte ist das vorteilhaft.

Video «Euro-Wechselkurse unter Druck» abspielen

Euro-Wechselkurse unter Druck

1:54 min, aus Tagesschau vom 2.1.2015

Franken-Münzen auf Euro-Scheinen.

Bildlegende: Sinkt der Wert des Euros, sinkt jener des Frankens gleich mit. Keystone

Die Aussicht auf ein weiteres Öffnen der Geldschleusen durch die Europäische Zentralbank (EZB) hat die europäische Gemeinschaftswährung belastet. Nach Börsenschluss notierte der Euro bei 1,2012 US-Dollar und lag damit 0,9 Cent tiefer als am Morgen. Die EZB hatte den Referenzkurs zuletzt am Mittwoch auf 1,2141 (Dienstag: 1,2160) Dollar festgelegt.

Im Handelsverlauf fiel der Euro auf ein Tagestief von 1,2004 Dollar und erreichte damit den tiefsten Stand sei Juni 2010. EZB-Chef Mario Draghi hatte in einem Interview mit dem «Handelsblatt» noch einmal die Bereitschaft zu weiteren Massnahmen der Notenbank im Kampf gegen eine zu niedrige Inflation bekräftigt.

Zinserhöhung beflügelt Dollar

«Das Risiko, dass wir unser Mandat der Preisstabilität nicht erfüllen, ist höher als vor sechs Monaten», sagte der Währungshüter. Die EZB sei deshalb in technischen Vorbereitungen, «um den Umfang, Tempo und die Zusammensetzung unserer Massnahmen Anfang 2015 zu verändern, sollte dies notwendig werden, um auf eine lange Periode zu niedriger Inflation zu reagieren».

Die Aussagen zerstreuten laut Händlern die letzten Zweifel, dass die Notenbank im Kampf gegen die zu niedrige Inflation schon bald mit dem umstrittenen Kauf von Staatsanleihen beginnen wird.

Während die Eurozone damit auf eine weitere Lockerung der Geldpolitik zusteuert, verfolgt die US-Notenbank seit geraumer Zeit eine Straffung ihrer Geldpolitik. Die Aussicht auf eine erste Zinserhöhung in den USA nach der schweren Finanz- und Wirtschaftskrise beflügelt den Dollar und setzt den Euro im Gegenzug immer stärker unter Verkaufsdruck.

Günstiger Euro – günstiger Franken

Der Schweizer Franken hat sich über den Jahreswechsel vor allem zum US-Dollar abgeschwächt und sich dabei sehr nahe an die Parität zur Weltleitwährung geschoben. Nach Börsenschluss kostet der US-Dollar 0,9992 Franken nach 1,0064 am Silvesterabend. Der Euro steht bei 1,2021 und hat sich im Vergleich zu den 1,2024 vom Silvester kaum verändert.

Der tiefe Euro hat jedoch auch für den Franken Konsequenzen. Da dieser zum Euro über den Mindestkurs quasi festgebunden ist, wird der Franken natürlich auch schwächer, wenn der Euro gegenüber dem Dollar schwächer wird. «Das hat vor allem für die Exportindustrie Vorteile. Schweizer Exporte in die USA werden günstiger», sagt SRF-Wirtschaftsredaktor Reto Lipp.

Gemäss Reto Lipp wird die Nationalbank weiterhin unter allen Umständen versuchen, die Mindestkursgrenze zu halten. «Der Reputationsverlust wäre zu gross, wenn die Nationalbank (SNB) die Grenze nicht mehr verteidigen könnte.»

Die SNB hat dazu zwei Instrumente: einerseits die Deviseninterventionen – auch in der letzten Woche des Jahres dürfte die Nationalbank wieder am Markt interveniert haben. Zum zweiten gelten ab 22. Januar Negativzinsen. Wenn – vor allem ausländische Banken – hohe Beträge in Schweizer Franken anlegen wollen, müssen sie künftig der Nationalbank 0.25 Prozent Strafzins bezahlen. Das soll ausländische Gelder abschrecken, denn wenn viel Geld in die Schweiz fliesst, wertet sich der Franken auf. Und das will die Nationalbank unter keinen Umständen.

Sendungsbeiträge zu diesem Artikel

  • Die verzweifelte Suche der EZB nach dem richtigen Werkzeug

    Aus ECO vom 5.1.2015

    Das wichtigste Werkzeug der Europäischen Zentralbank, der Leitzins, zeigt keine Wirkung mehr. Seit 2011 sinken die Preise in der Euro-Zone, obschon EZB-Chef Mario Draghi die Zinsen Mal für Mal gesenkt hat. Nun versucht er mit gröberen Werkzeugen, die Wirtschaft in Schwung zu bringen und der Deflationsgefahr zu begegnen. Nur greifen auch diese zu kurz, sagt der Princeton-Ökonom Markus Brunnermeier. Dazu die Einschätzung von SNB-Präsident Thomas Jordan zur schwierigen Lage in Europa.

    Mehr zum Thema

  • Litauen führt Euro ein

    Aus Tagesschau vom 1.1.2015

    Ab heute wird in Litauen mit dem Euro bezahlt. Der baltische Staat an der Grenze zu Russland, Polen und Weissrussland ist seit 2004 EU-Mitglied.

  • SNB führt Negativzinsen ein

    Aus Tagesschau vom 18.12.2014

    Die Schweizer Nationalbank führt Minuszinsen ein. Geld auf der Bank zu haben kostet damit künftig etwas für Konten von Geschäftsbanken. Die SNB will mit diesem Schritt den Euro-Mindestkurs von 1 Franken 20 verteidigen. Einschätzungen von Wirtschaftsredaktor Christian Kolbe.