Zum Inhalt springen

Wirtschaft Euro-Rettung: Was darf die Europäische Zentralbank?

Darf die Europäische Zentralbank ankündigen, dass sie den Euro auf jeden Fall retten will und dafür unbegrenzt Anleihen von Krisenstaaten kauft? Das muss nun der Europäische Gerichtshof entscheiden.

Porträt von Mario Draghi an einer Pressekonferenz
Legende: Hat er seine Kompetenzen überschritten? Mario Draghi, Präsident der Europäischen Zentralbank. Keystone

Mit einer blossen Ankündigung hat die Europäische Zentralbank (EZB) 2012 die Schuldenkrise überwunden: Sie gab an, dass sie unbegrenzt Anleihen von EU-Krisenstaaten kaufen werde, um den Euro zu retten. Gekauft hat sie schliesslich keine einzige. Nun muss der Europäische Gerichtshof (EuGH) aber entscheiden, ob EZB-Präsident Mario Draghi die Ankündigung überhaupt habe machen dürfen.

Ursprünglich hatten Euro-Kritiker, darunter der CSU-Politiker Peter Gauweiler und die frühere Bundesjustizministerin Herta Däubler-Gmelin (SPD), vor dem deutschen Bundesverfassungsgericht gegen «die monströse Kompetenzanmassung» der Notenbank geklagt. Die EZB verlagere milliardenschwere Risiken «von den Gläubigern der Krisenstaaten auf die Steuerzahler der Eurostaaten».

Das Bundesverfassungsgericht bezeichnete das EZB-Programm im Februar als rechtswidrig, überliess den endgültigen Entscheid aber dem EuGH. Dessen Urteil wird in einem Jahr erwartet.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Die EZB hat gewaltige Macht in der EU. Sie kann, als Teil der "Trojka" mitregieren, obwohl weder Herr Draghi noch sonst ein Mitglied gewählt ist. Ihre exorbitante Schuldenwirtschaft verheisst nichts Gutes für Europa. Die kommenden Generationen werden damit schwer belastet, was das friedliche Zusammenleben gefährden könnte. Deutschland ist mittlerweile wirtschaftlich fast konkurrenzlos erstarkt und muss deshalb die Hauptlast tragen. Wie lange noch?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von G.Beretta, Bern
    Was darf die EZB nicht?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen