Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Euro statt Franken: Firma kürzt Löhne per SMS

Das Ende des Euro-Mindestkurses ist an einigen Orten in der Schweiz bereits spürbar: Dreist agierte eine Bündner Transportfirma. Via SMS teilte sie mit, dass die Löhne künftig in Euro ausbezahlt würden.

Ein Portemonnaie mit Euro-Münzen.
Legende: Löhne in Euro sind für Arbeitnehmer unattraktiv geworden. Keystone

Wildwestmethoden nach dem SNB-Entscheid: Unterlagen der Gewerkschaft Syna belegen, dass die Firma Della Santa Transporte AG in Landquart GR ihren Beschäftigten via SMS mitgeteilt hat, dass sie umgehend die IBAN-Nr. für ein Eurokonto melden sollen, damit ihnen der Monatslohn überwiesen werden kann.

«Illegal und unverständlich»

Dieses Vorgehen ist laut Syna illegal und «völlig unverständlich». Lohnsenkungen und die Auszahlung von Euro-Löhnen gefährdeten das Lohnniveau. «Sie bremsen den Binnenkonsum und sind damit ein Schritt in die Krise», stellt Mathias Regotz, Vizepräsident der Gewerkschaft Syna, fest.

Syna widersetze sich nicht grundsätzlich Lohnsenkungen, Transparenz sei jedoch notwendig. Arbeitnehmervertreter müssten nämlich abschätzen können, ob durch tiefere Löhne tatsächlich Arbeitsplätze gesichert werden könnten, oder ob primär die Gewinnmarge gestützt werde. Massnahmen müssten kontrolliert werden und befristet sein.

Firma in Existenz bedroht

Della Santa Transporte wurde 1978 gegründet und beschäftigt rund 100 Mitarbeitende, davon nach eigenen Angaben eine grössere Anzahl italienischer Grenzgänger.

Da die Grenzgänger bei gleicher Lohnzahlung eine Lohnerhöhung um 20 Prozent hätten, würden nun neue Verträge mit einem Umrechnungskurs von 1,22 abgeschlossen, erklärte Geschäftsführer und Inhaber Romano Della Santa auf Anfrage. Die Beschäftigten würden immer noch davon profitieren, dass die Kinderzulagen in Franken ausbezahlt würden.

Das Unternehmen erzielt rund die Hälfte des Umsatzes in Euro. Der derzeitige Wechselkurs ist nach Angaben des Geschäftsführers für die Firma existenzbedrohend. Della Santa stellte fest, dass voraussichtlich Stellen abgebaut werden müssten.

Legal oder illegal?

Grundsätzlich gilt, dass die Auszahlung des Lohnes in Fremdwährung nicht verboten ist. Ein wegweisender Gerichtsentscheid hielt aber fest, dass es das Freizügigkeitsabkommen nicht erlaube, Grenzgänger anders zu behandeln als ansässige Arbeitnehmer. Das gelte für die Arbeitskonditionen ebenso wie für die Bezahlung.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von m.mitulla, wil
    Vertragsänderungen müssten normalerweise Kündigungsfristen einhalten. In der Regel betragen diese 2 - 3 Monate.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Vreni Müller, Chur
    Im Prinzip schöpft Della Santa nur alle Möglichkeeiten aus um zu überleben. Wir leben in einem kapitalistischen System und da gibt es eben nicht nur Vorteile.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von E. Waeden, Kt. Zürich
    Nun, durch die Aufhebung des Mindestkurs früher als von vielen erwartet, trennt sich jetzt eben früher die Spreu vom Weizen. Solche Firmen nur auf rasche Gewinne ausgerichtet, hätten auch wenn die Anbindung des Franken an den Euro erst später aufgehoben worden wäre Schwierigkeiten zu überleben. Alle die jetzt jammern, denn gute Unternehmer haben sich fürs Danach gut abgesichert & eben umsichtig gewirtschaftet.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen