Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Europa fürchtet einen starken Euro

Die Europäische Zentralbank hat angekündigt, im Kampf gegen eine Deflation des Euro auch auf unkonventionelle Mittel zurückzugreifen. Ein zu starker Euro würde die Erholung des Währungsraums gefährden.

Legende: Video Sorge um Euro abspielen. Laufzeit 00:53 Minuten.
Aus Tagesschau am Vorabend vom 08.05.2014.

Der Präsident der Europäischen Zentralbank (EZB), Mario Draghi, hat angekündigt, im Kampf gegen einen zu starken Euro auch auf unkonventionelle Mittel zurückzugreifen.

Als Instrumente nannte er grossangelegte Anleihekäufe, Strafzinsen für Banken, Liquiditätsspritzen oder auch weitere Zinssenkungen. Der geldpolitische Rat, welcher in Brüssel tagte, sei sich in dieser Frage einig.

Die Leitzinsen würden auf ihrem derzeitigen oder einem niedrigeren Niveau belassen, sagte Draghi. Falls nötig, wäre man auch bereit, die Geldpolitik noch weiter zu lockern, erklärte der EZB-Chef. Der Leitzins liegt derzeit weiterhin auf einem Rekordtief von 0,25 Prozent.

Mario Draghi dahinter das Euro-Symbol an der Wand.
Legende: EZB-Chef Mario Draghi zeigt sich entschlossen im Kampf gegen einen zu starken Euro. Reuters

Starker Euro könnte Erholung verzögern

Mehrfach betonte Draghi die Bedeutung des Eurokurses für die Preisentwicklung und die konjunkturelle Erholung im Währungsraum. Der Wechselkurs sei zwar kein geldpolitisches Ziel: «Aber er ist sehr wichtig für die Preisstabilität und das Wirtschaftswachstum», sagte Draghi. Darum sei der starke Euro ein ernsthafter Grund zur Sorge.

Eine starke Währung verbilligt die Importe und die erhöhte Kaufkraft drückt zusätzlich auf die Teuerung in der Währungsunion.
Gleichzeitig werden Ausfuhren in Länder ausserhalb der Eurozone teurer, was die Exporteure belastet.

Ökonomen warnen vor Abwärtsspirale

In ihrer letzten Prognose März hatten EZB-Ökonomen für 2016 eine Inflationsrate von 1,5 Prozent vorausgesagt. Dies liegt noch klar unter der Zielmarke der Währungshüter. Einige Ökonomen befürchten, dass, ohne ein Eingreifen der EZB, der Euroraum bald in eine Abwärtsspirale gerät.

Auch der Internationale Währungsfonds (IWF) und die Organisation für europäische wirtschaftliche Zusammenarbeit (OECD) haben die EZB angesichts der niedrigen Inflation zum Handeln aufgefordert. Doch Draghi erteilte ihnen allen eine Absage: «Wir sind unabhängig».

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.