Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Ex-Finma-Chef kehrt zur Swiss Re zurück

Patrick Raaflaub wird neuer Risikochef beim Zürcher Rückversicherer. Nach fünf Jahren an der Spitze der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht ist es für den 49-Jährigen ein Comeback beim alten Arbeitgeber.

Patrick Raaflaub.
Legende: Wechselt nach fünf Jahren Finma zurück zur Swiss Re: Patrick Raaflaub. Keystone

Patrick Raaflaub wird der neue Group Chief Risk Officer des Rückversicherers Swiss Re. Der ehemalige Konzernchef der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (Finma) werde per 1. September seinen neuen Posten antreten, teilte Swiss Re mit der Bekanntgabe des Quartalsergebnisses mit. Raaflaub werde zugleich zum neuen Mitglied der Geschäftsleitung gewählt.

«Ich freue mich sehr, dass wir mit Patrick Raaflaub eine ausgewiesene Persönlichkeit als unseren neuen Group CRO gewinnen konnten», wird Verwaltungsrats-Präsident Walter Kielholz in der Mitteilung zitiert.

Raaflaub habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Finma inmitten der grössten Finanzkrise seit den 1930er-Jahren zu einer wirkungsvollen Aufsichtsbehörde geworden sei, so Kielholz. Zudem kenne er Swiss Re von seiner vorhergehenden Tätigkeit sehr gut.

Swiss Re ist Raaflaub gut bekannt

«Aufgrund seiner zusätzlichen Erfahrungen im öffentlichen Dienst ist er bestens qualifiziert, Swiss Re durch die vor uns liegenden Herausforderungen in Risiko- und Regulierungsangelegenheiten zu führen», so Kielholz weiter.

Patrick Raaflaub war nach seinem Wirtschaftsstudium in die Swiss Re eingetreten und hatte im Lauf der Jahre Führungsfunktionen wie die des Finanzchefs von Swiss Re Italia inne.

Von 2009 bis Ende Januar 2014 war er Konzernchef der Finma. Die Finanzaufsichtsbehörde verliess er auf eigenen Wunsch.

Weniger Gewinn

Swiss Re hat im ersten Quartal einen Gewinn von 1,23 Milliarden Dollar geschrieben. Trotz eines schadenarmen Quartals muss der Konzern damit einen Gewinnrückgang um 11 Prozent hinnehmen. Die verdienten Prämien stiegen indessen deutlich an. Das Volumen erhöhte sich von 6,78 Milliarden Dollar auf 7,55 Milliarden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.