Zum Inhalt springen

EZB belässt Leitzins bei Null Anfang vom Ende der ultralockeren Geldpolitik

  • Ökonomen werten eine Formulierung im Zinsentscheid der Europäischen Zentralbank (EZB) als Signal zur Vorbereitung der Finanzmärkte auf ein Ende der Geldflut.
  • Der Leitzins bleibt aber vorerst auf null Prozent.
  • Geschäftsbanken, die Geld bei der Notenbank parkieren, müssen dafür weiterhin 0,4 Prozent Strafzinsen bezahlen.
Menschen werden auf einer Tafel reflektiert, die eine Grafik des Wechselkurses zwischen dem japanischen Yen und dem US-Dollar außerhalb einer Maklerfirma in Tokio zeigt.
Legende: Wenn viel Geld da ist, wird mehr gekauft und die Teuerung angeheizt. Idee und Wirklichkeit driften auseinander. Reuters

Eine Weglassung mit starkem Effekt: Bislang war der Zinsentscheid der EZB jeweils flankiert von einer Formulierung, wonach die Zentralbank im Falle verschlechterter Rahmenbedingungen die Ankäufe von Unternehmens- und Staatsanleihen ausweiten könnte. Experten gehen davon aus, dass die Währungshüter mit dem Verzicht auf die Formulierung dieser Option ein Ende der Geldflut ankündigen.

Den Leitzins beliess die EZB aber gleichzeitig weiterhin auf Rekord-Tief. Im Oktober hatte die EZB ihr gewaltiges Kaufprogramm für Staats- und Unternehmensanleihen um neun Monate bis mindestens Ende September 2018 verlängert, das monatliche Volumen von Januar an aber auf 30 Milliarden Euro halbiert.

Mit viel billigem Geld versucht die EZB seit Jahren, der Konjunktur auf die Sprünge zu helfen und zugleich die Teuerung anzuheizen. Angestrebt wird Preisstabilität bei einer Teuerungsrate von knapp unter 2,0 Prozent - weit genug entfernt von der Nullmarke.

Zwar ist dieses Ziel nach wie vor weit entfernt - im Februar fiel die Inflationsrate im Euroraum mit 1,2 Prozent auf den niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Doch das stärkere Wirtschaftswachstum macht der Notenbank Hoffnung.

Im vergangenen Jahr legte die Wirtschaft im Währungsraum der 19 Länder mit 2,3 Prozent so kräftig zu wie seit zehn Jahren nicht mehr.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Beat Reuteler (br)
    Überrascht ist vom Effekt, respektive vom fehlenden Effekt wohl niemand wirklich. Es ist ja nun seit der GR-Rettung hinlänglich bekannt dass die Milliarden nicht dort ankommen wo sie gebraucht würden, was zur Folge hat dass die Nachfrage nicht entsprechend den Erwartungen steigt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von B. Häfeli (xxx)
    "Es ist gut, dass die Menschen unser Banken- und Geldsystem nicht verstehen, denn sonst hätten wir vermutlich noch vor morgen früh eine Revolution." Zitat: Henry Ford, Gründer der Ford Motor Company.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von antigone kunz (antigonekunz)
      Es ist noch wichtiger, dass wir zu verstehen beginnen, was uns da an ökonomischen Märchen auf fast allen Kanälen tagaus, tagein vorgesetzt wird. Stellen wir uns die Fragen: Wer in einer Gesellschaft schafft Mehrwert aus dem Profit gezogen werden kann? Für welche Kreise ist es existentiell, dass das Angebot an Lohnarbeit knapp ist? Wem ist es wichtig, dass Alle auf Pump leben? Warum sind denn alle Marktjünger so erpicht Alles was dem Gemeinwesen gehört, sich unter den Nagel zu reissen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von antigone kunz (antigonekunz)
    Auch wenn sich Ökonömen gerne als wissenschaftlich fundierte, weil mit Zahlen sich umhüllende, seriöse Experten des Wirtschaftens ausgeben, sie scheinen mir eher zu den Bastlern zu gehören. Wie kommt es, dass unsere Wirtschaft darauf gebaut ist, dass Schulden zum NonplusUltra einer gesunden Wirtschaft zu gehören haben? Warum propagieren sie wie Jünger eines Glaubens, dass Wachstum das Heilmittel zu sein hat? Dass der Markt, der heilige und liberale unumstösslich sei?
    Ablehnen den Kommentar ablehnen