Zum Inhalt springen

Wirtschaft EZB erwägt Ausblick auf ihre Geldpolitik

Direktor Benoît Coeuré prüft den verstärkten Einsatz sogenannter «vorausschauender Botschaften» an die Märkte.

Die Europäische Zentralbank (EZB) erwägt laut Direktor Benoît Coeuré den verstärkten Einsatz sogenannter «vorausschauender Botschaften» an die Märkte. Dies sagte er der britischen Zeitung «The Times». Bei der sogenannten «forward guidance» geben Zentralbanken wie die Federal Reserve (Fed) in den USA Ausblick auf ihre künftige Geldpolitik.

Coeuré sagte, die EZB sehe sich genau an, wie dies vor allem von der Fed gehandhabt werde. Man könne aber noch nicht sagen, ob sie selbst einen grösseren Schritt in diese Richtung gehe werde. Anleger fürchten derzeit einen baldigen Ausstieg der Zentralbanken aus der Politik des billigen Geldes und achten deshalb besonders aufmerksam auf jede Äusserung von Notenbankern.

Der EZB-Direktor erklärte zudem, die europäischen Währungshüter müssten für sämtliche Optionen bereitstehen, sollte sich die Konjunktur in der Eurozone verschlechtern. Er gehe davon aus, dass die Wirtschaft sich schrittweise verbessern werde. Ab der zweiten Jahreshälfte 2013 werde Wachstum erwartet, welches sich 2014 beschleunigen wird.

Legende: Video Bernanke will Geldpolitik langsam zügeln abspielen. Laufzeit 0:27 Minuten.
Aus SRF Börse vom 20.06.2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Urs Keller, Binningen
    Auch die EZB ist eine FED und sie beherrschen die Märkte. Grundsätzlich geht es nicht um Geld, sondern um Macht, und diese ist mit sehr viel Geld zu erreichen, weil das Kapital sich gegenseitig stützt wird es irgendwann wieder zu einer Erneuerung wie anlässlich der Französischen Revolution kommen. Die Geschichte wird sich wiederholen. Die Bäume wachsen nicht in den Himmel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rudolf R. Blaser, Aeschi
    ES WIRD ganz sicher SO LAUFEN: Imperialisten werden versuchen $ als Leitwährung durch erhöhte Zinsen zu verteidigen. EZB kann Zinsen nicht erhöhen,sonst gehen die PIIGS Staaten hops.Lieferanten vonÖl werden erkennen, dass es zwecklos sei,US $ zu bunkern+werden auf neue Leitwährung(Gold oder Chinesische Yuan Renminbi)umschwenken.Statt WERTLOSES PAPIER zu drucken, müssen Imperialisten danach arbeiten +können nicht einfach überall auf der Welt eigene +fremde Menschen massakrieren.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen