Zum Inhalt springen
Inhalt

EZB-Leitzinsentscheidung Draghi dreht nicht an der Zinsschraube

  • Der Leitzins der Europäischen Zentralbank verbleibt auf dem historischen Tiefststand von 0,0 Prozent.
  • Die Weiterverfolgung der extrem lockeren Geldpolitik der Europäischen Zentralbank kommt für Experten wenig überraschend.
  • Auch den Aufschwung des Euros konnte den EZB-Entscheid nicht beeinflussen.
  • Die Stärke der Gemeinschaftswährung setzt Exporteure derzeit unter Druck. Der Kurs durchbrach gestern erstmals seit über drei Jahren die 1,24 Dollar-Marke.
Grossaufnahme von Mario Draghi.
Legende: Wenig überraschend ändert der EZB-Präsident Draghi nichts an der lockeren Geldpolitik der EZB. Keystone

Auch den Strafzins für Banken, wenn diese über Nacht überschüssige Liquidität bei der EZB parken, veränderte die Notenbank nicht. Der sogenannte Einlagensatz liegt damit weiter bei minus 0,4 Prozent.

Euro-Stärke ist ein Problem

Wie Mario Draghi an der Pressekonferenz bekannt gab, bereitet der starke Euro den Währungshütern die grössten Sorgen. «Die derzeitige Wechselkursvolatilität stellt eine Unsicherheitsquelle dar», sagte er. Dadurch verbilligen sich auch Importe, was die Teuerung drückt und das Erreichen des mittelfristigen Inflationsziels von knapp unter zwei Prozent in Frage stellt.

Der Aufschwung des Euro liess sich von Draghis Worten jedoch nicht bremsen. Im Gegenteil: die Währung gewann während Draghis Rede stark und der Kurs stieg auf deutlich über 1,25 US-Dollar. Auch die derzeitige Dollarschwäche trägt ihren Teil zur ungünstigen Situation bei. Gegenüber dem Franken stieg der Euro auf 1,17.

Der Euro ist derzeit so teuer wie seit gut drei Jahren nicht mehr, was Exportgüter aus der Euro-Zone anderswo verteuert.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Kaiser (Klarsicht)
    Das kann er sich bei den Billionen Schulden der EU -Länder gar nicht leisten ! Zudem muss so oder so der Arbeiter alles auslöffeln und mit irren Steuern am Leben erhalten . Traurig genug das Schuldenspiel -gerade auch in dem Land wo der Herr seine Geburtsstätte besitzt .
    Ablehnen den Kommentar ablehnen