Zum Inhalt springen

Wirtschaft Fed belässt Zinsen auf Tiefstand

Der amerikanischen Wirtschaft geht es wieder besser, dennoch will die US-Notenbank die Zinsen nicht anheben. Sie schliesst nicht aus, das im Dezember zu tun.

Aussenansicht der US-Notenbank
Legende: Sie kommt noch immer nicht, die Zinserhöhung: Die US-Notenbank belässt alles beim Alten. Reuters

Die US-Notenbank Federal Reserve hat den Leitzins auf dem historischen Tief von nahe Null belassen. Das gab die Fed nach der Oktober-Sitzung ihres Offenmarkt-Ausschusses bekannt. Der Leitzins ist seit Ende 2008 auf dem Rekordtief.

«Der Ausschuss hat heute seine Sichtweise bekräftigt, dass der derzeitige Zinssatz von 0 bis 0,25 Prozent (...) der richtige ist», teilte die Fed mit. Die konjunkturellen Daten in den USA hätten sich zwar «auf moderate Weise» verbessert, heisst es in einer Mitteilung.

Jüngste Entwicklungen in der Weltwirtschaft und auf den weltweiten Finanzmärkten könnten aber auch zu einer weiteren Zurückhaltung bei wirtschaftlichen Aktivitäten führen. Somit würden sie vermutlich die Inflation in den USA weiter ausbremsen. Der Ausschuss sei zuversichtlich, dass sich die Inflation «mittelfristig» in Richtung des Zwei-Prozent-Zieles bewege.

Kommt die Trendwende im Dezember?

Die Fed lässt die Tür für eine Zinserhöhung im Dezember aber offen. Im Communiqué liess die Zentralbank eine Passage weg, mit der sie noch im September die aus dem Ausland drohenden Gefahren für die US-Wirtschaft beschrieben hatte. An den Märkten herrscht Unsicherheit, ob US-Zentralbankchefin Janet Yellen die Zinswende im Dezember wagen oder die Entscheidung auf nächstes Jahr verschieben will.

Sie hält die Zinsen seit dem Höhepunkt der globalen Finanzkrise Ende 2008 auf dem historisch niedrigen Niveau nahe null. Die Fed-Entscheidung, daran nichts zu ändern, fiel mit neun zu eins Stimmen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniele Schranz (Keyore)
    Die allseits beliebte Federal Reserve. Hier wird wieder einmal offenbar wo die wahre irdische Macht sitzt und befiehlt. Die können machen was Sie wollen, müssen sich vor niemandem verantworten und haben das Monopol über den Dollar. Und da sich alle Währungen dem Dollar anzugleichen haben weil die amerikanische Administration so überwältigend ist, üben Sie die Macht über das Geld aus. Kann nur jedem nahe legen sich über die Geldschöpfung zu informieren. Vorausgesetzt es wird nicht schon zensiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Susanne Lüscher (Lol)
      Tja, wegen dem Dollar haben alle Politiker weltweit geschlafen, als Nixon 1971 einseitig den Goldstandard kündigte. Man soll sich vor allem anschauen, wem das FED gehört und wer beide Seiten in beiden Weltkriegen finanziert hat. Und da wäre noch die Finanzierung von Stalin und Lenin!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen