Zum Inhalt springen
Inhalt

Wirtschaft Fed drosselt Geldzufuhr weiter

Trotz ernüchternder Wirtschaftsdaten verringert die US-Notenbank ihre Konjunkturhilfen. Die monatlichen Wertpapierkäufe werden erneut um 10 Milliarden Dollar verringert.

Fed-Chefin Janet Yellen.
Legende: Führt die Geldpolitik ihres Vorgängers fort: Fed-Chefin Janet Yellen. Keystone

Trotz der jüngsten Konjunkturflaute treibt die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) die Normalisierung ihrer Geldpolitik voran. Die monatlichen Geldspritzen zur Belebung der Wirtschaft werden um zehn auf 45 Milliarden Dollar gedrosselt, wie die Notenbanker um Fed-Chefin Janet Yellen entschieden.

Experten hatten mit dem Schnitt gerechnet. Der Leitzins hingegen bleibt unverändert zwischen null und 0,25 Prozent. Auf diesem Rekordtief liegt er seit Ende 2008, als sich weltweit die schwere Finanzkrise ausgebreitet hatte.

Kalter Winter bremste Exporte

Die US-Notenbank hatte Anfang des Jahres begonnen, ihre monatlichen Ankäufe von Staatsanleihen und Immobilienpapieren zu drosseln: Ob die US-Wirtschaft den Entzug gut verkraftet hat, ist aber unklar. Im ersten Quartal wuchs die Wirtschaft zum Erstaunen der Fachleute nur noch um 0,1 Prozent.

Dass der Handel im Winter nicht mehr so schwungvoll lief, liegt laut Beobachtern auch daran, dass sich wegen der Kältewelle zeitweise die Güter in den Häfen stapelten. Die Exporte schrumpften um 7,6 Prozent, die Importe um 1,4 Prozent.

Der ungewöhnlich kalte Winter dämpfte die Konsumlaune der Verbraucher aber nur leicht: Ihre privaten Ausgaben legten in den ersten drei Monaten des Jahres noch um 3 Prozent zu. Dies gilt als gutes Omen für die Konjunkturaussichten der weltgrössten Volkswirtschaft.

Dow Jones auf Rekordhoch

Nach dem Zinsentscheid der US-Notenbank Fed haben die amerikanischen Börsen moderate Gewinne verbucht. Der Dow-Jones-Index kletterte sogar auf ein Allzeithoch. Er stand zum Handelsende 0,27 Prozent höher bei 16'580,84 Punkten.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Eddy Dreier, Burgdorf
    Tja, sagte ich doch. Der Ami-Wirtschafts gehts schlechter als der Russen-Wirtschaft. Und das trotz ununterbrochenem Drucken von Dollars und gebauter und verlassener Stützpunkte in dem Iraq... Statt mit der Welt handel zu betreiben, wollen die da halt die Welt lieber sanktionieren, wenn sie sich nicht fügt - aber da muss jeder vernünftige Vater/Mutter einfach nur lachen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen