Zum Inhalt springen

Header

Audio
Credit Suisse lässt Köpfe rollen
Aus Rendez-vous vom 06.04.2021.
abspielen. Laufzeit 03:11 Minuten.
Inhalt

Finanzdebakel bei CS Credit Suisse sollte ihr Geschäftsmodell überdenken

Nach den jüngsten Finanzskandalen lässt die Grossbank nichts unversucht, um die Gemüter zu beruhigen. Es rollen Köpfe, die Investoren müssen auf Geld verzichten, die Boni werden gekürzt. Sogar Noch-Verwaltungsratspräsident Urs Rohner verzichtet auf einen Teil seines Gehalts.

Doch all dies dürfte kaum genügen. Im Kern sind die hohen Ambitionen der Credit Suisse im riskanten Investmentbanking das Problem. Darum führt kein Weg an einer Diskussion über die Konzernstrategie vorbei.

Mehr als ein Betriebsunfall

Pannen und Pleiten gehören zum Geschäft mit riskanten Finanzvehikeln. Insofern überraschen die Skandale der zwei Firmen Greensill und Archegos, in die die CS verwickelt ist, nicht. Wer mit scharfer Munition operiert, muss sich nicht wundern, wenn es gelegentlich knallt. Die Milliardenverluste der Schweizer Grossbank sind aber mehr als ein Betriebsunfall.

Denn während zum Beispiel die US-Bank Goldman Sachs oder die Deutsche Bank mit vergleichsweise geringen Verlusten aus dem Archegos-Debakel davonkommen, trifft es die CS sehr schwer. Über vier Milliarden Franken Verlust allein aus diesem Fall meldet die Bank. Das übersteigt die Summe, die die CS sonst in einem ganzen Jahr als Gewinn erwirtschaftet.

«Ernsthafte Lektionen»

Der Verwaltungsrat unter dem demnächst abtretenden CS-Präsidenten Urs Rohner kann deshalb gar nicht anders, als drastische Massnahmen zu ergreifen: Rohner verzichtet auf 1.5 Millionen Franken seines Honorars. Die Boni der Konzernleitung und die Dividende für die CS-Aktionärinnen und Aktionäre werden gekürzt. Die oberste Risiko-Managerin muss gehen, ebenso der Chef der Investmentbank-Abteilung. Weitere Schritte dürften folgen.

CS-Konzernchef Thomas Gottstein lässt sich mit den Worten zitieren, dass «ernsthafte Lektionen gelernt werden» müssten. Was könnte er damit meinen? Einiges spricht dafür, das typischerweise eher riskante Investmentbanking zurückzubinden.

UBS als Vorbild?

Im Gegenzug könnte die CS ihr Vermögensverwaltungsgeschäft stärker als bislang betonen. Der Vorteil: Die Vermögensverwaltung ist weniger riskant. Hier arbeitet die Bank mit dem Geld der Kundinnen und Kunden – und zwar auf deren Risiko. Gebühren kann sie in jedem Fall kassieren, egal ob es an den Finanzmärkten gut läuft, oder schlecht.

Ein Blick auf den grossen CS-Rivalen, die UBS, zeigt, was das bringen könnte: Die UBS hat – als Lehre aus ihrer Nahtod-Erfahrung in der Finanzkrise von 2008 – das Investmentbanking radikal verkleinert. Heute spielen die Investment-Banker bei der UBS die zweite Geige. Den Ton gibt die Vermögensverwaltung an. Entsprechend solide und – von aussen gesehen – fast langweilig ist heute das Geschäft der UBS.

Die Credit Suisse könnte sich daran ein Beispiel nehmen. Das käme allerdings einer Abkehr von ihrer bisherigen Strategie gleich, die darauf basierte, Superreiche und Firmenkunden mit möglichst allen möglichen Bankgeschäften zu bedienen, auch mit riskanten Geschäften.

Jan Baumann

Jan Baumann

Wirtschaftsredaktor, SRF

Personen-Box aufklappenPersonen-Box zuklappen

Jan Baumann ist seit 2013 Wirtschaftsredaktor bei SRF. Davor arbeitete er während rund zehn Jahren als Redaktor für die Zeitung «Finanz und Wirtschaft», unter anderem als USA-Korrespondent.

Rendez-vous, 06.04.2021, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

10 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Kurt Flury  (Simplizissimus)
    Ich für meinen Teil halte Boni in jeglicher Form für den Kern des Übels: Im Hochrisikobereich kann man viel verdienen, wie figura zeigt aber eben auch viel fremdes Geld vernichten. Solange die Zahlen schwarz sind, sprudelten die Boni für die Manager, die roten Zahlen haben dann aber andere auszusitzen.
  • Kommentar von Willi Fetzer  ((:-))
    Wie kann es sein, dass ich mich bis zur Unterhose ausziehen muss, wenn ich einen Kleinkredit brauche und eigentlich den Gegenwert besitze und hier Milliarden in den Sand gesetzt wurde !
  • Kommentar von Ueli von Känel  (uvk)
    Es widert mich an, von dieser reichen, von Geldgier getriebenen reichen Bankgilde zu hören, die Geld verspekulieren, ohne dass es für sie wirklich schmerzliche finanzielle Konsequenzen hat:Haften müssten die Chefetage und Grossäktionäre nach Anteilen. Währenddessen gibt es recht viele arme Leute,die unverschuldet auf die Sozialämter kriechen müssen.Oder Working-Poor arbeiten sich die Hände wund und können dennoch kaum eine Familie ernähren, während reiche in ihre "reinen" Handschuhe schlüpfen.