Firmensterben in Südeuropa

Immer mehr Betriebe in Portugal, Spanien und Italien machen dicht. Mit 42 Prozent mehr Pleiten ist Portugal der Spitzenreiter in der Negativstatistik. Dies zeigt eine Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

In Südeuropa schliessen die Firmen reihenweise ihre Tore. Den höchsten Anstieg der Pleiten im westlichen Europa musste 2012 Portugal verkraften. Das Land verzeichnete ein Plus von fast 42 Prozent. Dies besagt eine Studie der Wirtschaftsauskunftei Creditreform.

Auch in Spanien (32 Prozent) und in Italien (13,5 Prozent) stieg die Zahl der Insolvenzen weiter an. In absoluten Zahlen: 2012 gab es in Italien 12‘300 Fälle, in Portugal 8600 und in Spanien 7800 Fälle.

Viele Firmen haben ein zu geringes Eigenkapital. Zudem macht ihnen die schlechte Zahlungsmoral der Kunden Mühe. Und schliesslich machen den Betrieben die staatlichen Sparprogramme zu schaffen.