Zum Inhalt springen

Header

Audio
Mit einem Massnahmenkatalog gegen die Teuerung
Aus Rendez-vous vom 23.06.2022.
abspielen. Laufzeit 4 Minuten 8 Sekunden.
Inhalt

Forderungen von Travailsuisse Gewerkschaften wollen Geringverdienende wegen Teuerung entlasten

  • Travailsuisse will Arbeitnehmende mit tiefen Einkommen stärker entlasten.
  • Die Inflation treffe Geringverdiener überdurchschnittlich stark, argumentiert der Gewerkschaftsdachverband.
  • Insgesamt umfasst der von Travailsuisse ausgearbeitete Massnahmenkatalog 18 Punkte.
Audio
Aus dem Archiv: Inflation grösser als erwartet
aus Rendez-vous vom 02.06.2022.
abspielen. Laufzeit 5 Minuten 18 Sekunden.

Darunter ist etwa die Forderung nach Lohnerhöhungen für tiefe Einkommen, die über die Teuerung hinausgehen. Zudem sollen Renten, Normalarbeitsverträge und Ergänzungsleistungen der Teuerung angepasst werden.

Ein spezielles Augenmerk richtet Travailsuisse auf «Frauenlöhne». Der Gewerkschaftsdachverband fordert deshalb insbesondere mehr Lohn in Branchen, in denen überdurchschnittlich viele Frauen beschäftigt sind.

Mehr Informationen zu den Forderungen

Box aufklappen Box zuklappen

Mehr Informationen zum 18-Punkte-Massnahmenplan von Travailsuisse finden Sie hier.

Doch auch auf der Kostenseite hält Travailsuisse diverse Massnahmen für angezeigt. Im Forderungskatalog finden sich etwa Massnahmen gegen hohe Mieten, ein Ausbau der Prämienverbilligung sowie ein ökologisches Investitionsprogramm für Mietwohnungen.

Es wird ein heisser Lohnherbst

Box aufklappen Box zuklappen

Die Arbeitgeber zeigen sich derzeit noch wenig bereit, auf die Forderung nach fünf Prozent mehr Lohn für die Angestellten einzugehen. «In der Schweiz wird die Teuerung nicht automatisch ausgeglichen, betont der Arbeitgeberverband», sagt SRF-Wirtschaftsredaktorin Eveline Kobler. Ausserdem werde betont, dass die Situation je nach Branche sehr unterschiedlich sei.

Allerdings: Die Inflation ist deutlich höher als in den letzten Jahren, ausserdem ist der Fachkräftemangel in manchen Branchen zunehmend ein Problem. «Das spricht dafür, dass die Löhne in der Schweiz stärker steigen werden als in den vergangenen Jahren», so Kobler. Entscheidend für die Lohnabschlüsse werde auch die Verfassung der Schweizer Wirtschaft gegen Ende Jahr sein sowie, wie hoch die Inflation tatsächlich ausfalle.

Um geringverdienende Pendlerinnen und Pendler zu entlasten, sollen zudem Mobilitätsgutscheine ausgestellt werden. Das sei ein Kompromiss zwischen einer starken Vergünstigung des öffentlichen Verkehrs und einer Senkung der Treibstoffpreise, so Travailsuisse. Gegen eine Senkung der Benzinpreise, wie sie etwa die SVP gefordert hatte, sprechen laut Travailsuisse umweltpolitische Gründe.

Teuerung trifft vor allem Geringverdienende

Die Massnahmen sollen laut Travailsuisse hauptsächlich Geringverdienende entlasten. Denn diese würden durch die Inflation besonders stark getroffen. Schliesslich würden ärmere Haushalte einen grösseren Anteil des Haushaltseinkommens für Güter und Dienstleistungen ausgeben, die speziell von der Teuerung betroffen sind – etwa Mobilität, Mieten, Nahrungsmittel und Krankenkassenprämien.

Travailsuisse hat ausgerechnet, dass eine Zunahme der Nahrungsmittelpreise um vier Prozent sowie ein Kostenwachstum der Krankenkassenprämien von acht Prozent je nach Haushaltseinkommen unterschiedliche Folgen hat.

Demnach müssten Haushalte mit einem Einkommen von 3000 Franken mit 5.8 Prozent Mehrkosten rechnen. Bei Haushalten mit einem Einkommen von 6000 Franken entsprechen die Mehrkosten noch 3.9 Prozent, bei einem Haushaltseinkommen von 20'000 Franken lediglich 1.93 Prozent.

Die Schweizer Nationalbank (SNB) prognostizierte für 2022 eine Jahresinflation von 2.8 Prozent. Neben dem Ukraine-Krieg werden Lieferkettenprobleme aufgrund der Covid-Pandemie als Gründe für die Teuerung angegeben. Um die Inflation zu drosseln, hatte die SNB vor einer Woche den Leitzins erhöht.

SRF 4 News, 23.06.2022, 10 Uhr;

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen