Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Fotovoltaik aus dem Gebirge Solarstrom aus den Alpen – bestechend und doch heiss umstritten

Das Potenzial aus der Sonne in den Alpen ist riesig. Doch sollen Solaranlagen einst auch in unberührten Gebieten stehen?

Wenn das Mittelland unter der winterlichen Hochnebeldecke liegt, herrscht in den Bergen häufig ungetrübter Sonnenschein. Diesen könnten Fotovoltaik-Module in elektrischen Strom umwandeln. Tiefere Temperaturen und intensivere Strahlung führen dazu, dass die gleichen PV-Module in den Alpen bis zu 40 Prozent mehr Strom produzieren als im Mittelland.

Das sagt Michael Lehning, Professor der ETH Lausanne und am WSL-Institut für Schnee- und Lawinenforschung in Davos: «Das Potenzial ist gross und liegt nach unseren Berechnungen bei zehn Terawattstunden.» Das entspräche einem Viertel der gesamten Sonnenstromproduktion, die der Bund bis 2050 vorsieht.»

Gegen die Winterstromlücke

Der grosse Vorteil von Sonnenstrom aus den Alpen liegt darin, dass sie auch in den Wintermonaten Strom liefern, dann also, wenn die Schweiz nach dem Abschalten der Kernkraftwerke noch verstärkt auf Stromimporte aus dem Ausland angewiesen sein wird.

Die sogenannte Winterstromlücke könnte damit laut Lehning zumindest zur Hälfte gut geschlossen werden. Für mehr brauche es zusätzliche Anstrengungen.

Offen und umstritten ist, wo diese Solaranlagen gebaut werden. Sogenannte Freiflächen-Anlagen, wie sie derzeit in den Walliser Gemeinden Gondo und Grengiols geplant sind, stossen bei Naturschützerinnen und -schützern auf Widerstand.

Diese wertvollen Räume jetzt auch noch technisch zu erschliessen, wäre aus unserer Sicht fatal.
Autor: Sebastian Moos Organisation Mountain Wilderness

Wenig Freude hat etwa Sebastian Moos von der Organisation Mountain Wilderness: «Das raue und unerschlossene Gebiet, wo ‹Gondo Solar› zu stehen käme, ist geprägt von unglaublicher Ruhe. Diese wertvollen Räume jetzt auch noch technisch zu erschliessen, wäre aus unserer Sicht fatal.»

Stella Jegher, Leiterin Politik und Internationales bei Pro Natura, betont, dass sie nicht grundsätzlich gegen Fotovoltaik in den Alpen sei: «Wir gehen auch im alpinen Raum von einem ganz grossen Potenzial auf bereits bebauten Flächen aus.»

Wir gehen auch im alpinen Raum von einem ganz grossen Potenzial auf bereits bebauten Flächen aus.
Autor: Stella Jegher Pro Natura, Leiterin Politik und Internationales

Wie viele solcher Flächen es zum Beispiel in Skigebieten gibt, ist bisher aber unklar. Boris Previšic, Direktor des Instituts Kulturen der Alpen in Luzern, versteht die Anliegen des Naturschutzes. Er stellt aber fest, dass «unberührt» angesichts des Klimawandels nicht länger «geschützt» heisse.

Es sei im Gegenteil damit zu rechnen, dass die Alpen in nicht so ferner Zukunft ganz anders aussehen. Es werde keine Gletscher mehr geben und die Vegetation werde sich ganz anders verhalten: «Darum müssen wir uns auch leisten können, die Fotovoltaik als effizientesten Energieträger in den Alpen an den richtigen Orten zu installieren.»

‹Unberührt› heisst angesichts des Klimawandels nicht länger ‹geschützt›.
Autor: Boris Previšic Direktor, Institut Kulturen der Alpen, Luzern

Noch ist diese neue Art von Baute im Schweizer Gesetz nicht vorgesehen. Die Urner Ständerätin Heidi Zgraggen (Die Mitte) hat den Bundesrat in einem Vorstoss aufgefordert, die gesetzlichen Grundlagen zu schaffen: «Es ist ein gigantischer Eingriff in unberührte Flächen. Deshalb müssen unbedingt zuerst die Rahmenbedingungen geklärt werden. Etwa, dass die Erschliessung bereits gegeben ist.»

Es ist ein gigantischer Eingriff in unberührte Flächen. Man muss zuerst die Rahmenbedingungen klären.
Autor: Heidi Zraggen Ständerätin, Die Mitte, UR

Offen ist auch, wie solche Anlagen finanziert werden können. Laut Schätzungen käme eine Kilowattstunde Sonnenstrom aus den Alpen rund doppelt so teuer wie aus eine Anlage im Mittelland.

Albigna-Staumauer mit Solaranlage
Legende: Die hochalpine Solaranlage der Elektrizitätswerke der Stadt Zuerich (EWZ) an der Albigna-Staumauer auf 2100 Metern über Meer im Bünderland. Die erste Photovoltaikanlage auf einer Staumauer im hochalpinen Gebiet wurde im September 2020 in Betrieb genommen. Keystone

Auch wächst in den Gebirgskantonen der Wunsch nach einer Entschädigung, analog zu den Wasserzinsen. Bis alle Fragen politisch geklärt sind, dürften Jahre vergehen. Jahre, welche die Schweiz im Kampf gegen den Klimawandel nicht hat.

Rendez-vous, 23.06.2022, 12:30 Uhr

Jederzeit top informiert!
Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Schliessen

Jederzeit top informiert!

Erhalten Sie alle News-Highlights direkt per Browser-Push und bleiben Sie immer auf dem Laufenden. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

129 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von SRF News (SRF)
    Liebe Community, wir bedanken uns für die vielen spannenden Kommentare und schliessen die Diskussion an diesem Punkt. Liebe Grüsse, SRF News.
  • Kommentar von Martina Schmid  (Frau Schmid)
    Um ausreichend nachhaltige Energie zu erzeugen für all unsere Bedürfnisse, ist die Nutzung von "Neutrinos" der sinnvolle Weg der Zukunft. Takaaki Kajita und Arthur McDonald haben 2015 den Physik-Nobelpreis erhalten für ihre Entdeckung, dass Neutrinos überhaupt eine Masse besitzen. Je schneller und grosszügiger wir in die Entwicklung dieser neuen Form der Energiegewinnung investieren, desto eher werden wir unser Energieproblem gelöst haben. Solarenergie funktioniert nur wenn die Sonne scheint.
    1. Antwort von Michel Koller  (Mica)
      Und die Sonne scheint IMMER
  • Kommentar von Lukas Suter  (Lukas Suter)
    Das ist eben genau das Problem. Man ist nicht bereit Kompromisse einzugehen. Diese elende Bürokratie muss endlich abgeschafft werden. Es kann nicht sein dass einzelne Bürger solch immens wichtige Infrastrukturprojekte blockieren können, nur weil eine seltene Froschart in einem Gebiet lebt, wo man Wind oder Solar hinbauen möchte. Wen stört eine Windparkanlage oder Solaranlage auf einem Pass? Einfacher, günstiger und grüner kann man Strom ja nicht herstellen. Also vorwärts machen jetzt endlich!
    1. Antwort von Marina Zingg  (openyourmind)
      Ja, das ist eine Tatsache, dass wir keine Zeit mehr haben für ein jahrelanges Gezänk. Die gleichen Leute werden Zeter und Mordio rufen wegen den hohen Strompreisen und der Abhaenigkeit von Ausland, eben falls wegen den hohen Preisen. Es werden Sparmaßnahmen nötig sein, die wir uns heute fast nicht vorstellen können.
      Ja, wenn ich gewusst hätte, dass es so schlimm wird….,,