Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Wirtschaft Franken-Schock schlägt voll durch

Schweizer Unternehmen beurteilen ihre Geschäftslage nach dem ersten Quartal 2015 deutlich schlechter als noch zu Jahresbeginn. Das zeigt der Geschäftslage-Indikator der Konjunkturforschungsstelle KOF. Die Unternehmer blicken skeptisch in die Zukunft.

Schweizerkarte mit den Wirtschafts-Grossregionen.
Legende: Geschäftslage der Unternehmen der Privatwirtschaft. Der Winkel der Pfeile zeigen die Veränderung im Vergleich zum März. Screenshot KOF

Unternehmen schauen skeptisch in die Zukunft. Auch im Rückblick beurteilen Schweizer Unternehmen ihre Geschäftslage deutlich schlechter als noch Anfang Jahr, bevor die Nationalbank den Euro-Mindestkurs aufgehoben hat.

Das zeigt der Geschäftslage-Indikator, den die Konjunkturforschungsstelle KOF der ETH Zürich veröffentlicht hat. «Der starke Franken fordert seinen Tribut», kommentiert die KOF die Angaben von 4500 Unternehmen, die sich an der Umfrage beteiligt hatten.

Regional betrachtet, hat sich die Geschäftslage nach der deutlichen Abkühlung im Februar auch im April in fast allen Grossregionen weiter leicht verschlechtert. Einzig dem Tessin, dem Schlusslicht in der Lagebewertung, hat sich die Situation nicht erneut verschlechtert. Im Vergleich zum Jahreswechsel berichten nur Unternehmen im Espace-Mittelland und in der Region Genfersee von einer aktuell günstigeren Situation.

Kellnerin serviert eine Pizza auf einer Gartenterrasse mit vielen unbesetzten Plätzen.
Legende: Restaurateure und Hoteliers stehen unter besonderem Druck. Keystone

Gastgewerbe unter Druck

Auch von Branche zu Branche ist die Lage unterschiedlich: «Gebeutelt» von der Aufhebung des Euro-Mindestkurses wird laut der KOF das Gastgewerbe. Die Erträge schwinden und besonders in Bergregionen sei die Lage angespannt. Hotels meldeten denn auch merklich weniger besetzte und reservierte Zimmer als im Vorjahr.

Neben den Hoteliers meldeten auch Restaurateure eine deutlich schlechtere Lage als noch im Januar. Die Betriebe befürchteten in der Umfrage, dass die Nachfrage weiter zurückgeht. Sparen wollen sie deshalb beim Personal.

Auch Grosshändler berichten von deutlich nachlassenden Geschäften. Man habe nicht nur weniger Nachfrage zu verkraften, sondern sie sehen sich auch einem stärkeren Preisdruck ausgesetzt.

Detailhändler beurteilten die Lage im April weiterhin zurückhaltend und zusammenfassend mit weniger Kunden und weniger Umsatz. Damit die Umsätze gehalten werden können, planen viele Geschäfte weitere Preissenkungen.

Sinkende Auslastung im verarbeitenden Gewerbe

Betriebe aus dem verarbeitenden Gewerbe beurteilten ihre Lage im April immer noch als erheblich schlechter als Anfang Jahr. Der Auslastungsgrad ihrer technischen Anlagen sank von 82,1 Prozent im letzten Quartal 2014 auf noch 80,9 Prozent im ersten Quartal 2015.

Wegen des starken Frankens sehen sich die Unternehmer in Sachen Wettbewerbsfähigkeit im In- und Ausland erheblich benachteiligt. Die Unternehmen planen zudem, weniger Personal zu beschäftigen.

Kurvendiagramm des Geschäftslage-Indikators.
Legende: Der KOF Geschäftslage-Indikator mit saisonbereinigten Werten nach Quartalen. Screenshot KOF

Wenig Sorgen bei Finanzdienstleistern

Das Baugewerbe beurteilt die Geschäftslage zwar weiterhin als vorwiegend gut, aber zugleich erheblich schlechter als vor einem Jahr. Sowohl Bau- als auch Projektierungs-Unternehmen rechnen jedoch damit, dass die Geschäftslage sich allmählich abkühlt.

Banken meldeten einen günstigeren Geschäftsgang und nahezu stabile Erträge im ersten Quartal. Die Institute beurteilen die Zahl ihrer Angestellten zwar immer noch als zu hoch, sehen für die nächste Zeit aber seltener Stellenstreichungen vor.

Versicherungen berichteten über eine insgesamt befriedigende Ertragslage. Sie erwarten eine schwächere Nachfrage, suchen aber dennoch zusätzliches Personal.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von W. Pip , Züri
    Meine Damen und Herren, der gewünschte Sinkflug unserer überblähten Wirtschaft hat begonnen, bitte halten Sie ihr die Klappe zu und lehnen sich senkrecht dagegen. Das Schreien und Würgen in der Toilette ist ab sofort nicht mehr gestattet und löst einen Alarm aus. Bitte bleiben Sie so lange sitzen, bis wir unsere endgültige Position erreicht haben. Respekt, dass Sie bis heute mit uns geflogen sind.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von F. Muster , Zürich
    Wieder das Unglaubwürdige Geschwafel der KOF, welche sowieso von den Linken getrieben werden, damit diese wieder für den Mindestkurs propagieren können.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von M.Kaiser , Rebstein
    Nirgend wo bricht mehr Panik aus in unserem Land - wenn es um Geldeinbussen gehen könnte. Dabei sind wir das glücklichste Volk dieser Erde . Ob bei den Glücklichen auch die Geldgierigen und Ausbeuter sind wurde nicht erfasst . Die Oligarchen der FDP ,SVP, CVP sitzen auf ihren leeren Büroräumen , die sie flugs zu Asylantenwohnungen umbauen damit sie wenigstens an den Steuergeldern für Asylunterkünfte beteiligt sind , die so oder so der Büezer bezahlt . Somit werden diese Herren immer mitverdienen
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von K. Räschter , Thurgau
      @M. Kaiser, Rebstein: Sorry, aber der Ausbau und das Mitverdienen an den Sozialausgaben und Asylanten geht auf das Konto der Linken. Die Linken und ihre Helfer-Parteien wollen doch zehntausende von Flüchtlingen in der Schweiz unterbringen, obwohl wir schon Probleme mit der Zuwanderung haben und die damit verbundenen Preissteigerungen der Büezer bezahlen darf.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen