Zum Inhalt springen

Wirtschaft Frankenstärke belastet Schweizer Konjunktur

Der Frankenschock dämpft die Schweizer Wirtschaft stärker als erwartet. Experten des Bundes haben die Konjunkturprognosen deshalb leicht nach unten gesenkt. Eine Rezession erwarten sie aber nicht.

Die Veränderung der BIP.
Legende: Wirtschaftswachstum: Seco ist optimistischer als Bak Basel und Kof. SRF

Die schockartige Franken-Aufwertung nach der Abkehr vom Euro-Mindestkurs dämpft nach Einschätzung des Staatsekretariats für Wirtschaft Seco das Wachstum etwas stärker als bislang erwartet.

Die Konjunkturexperten des Bundes rechnen für das laufende Jahr neu mit einem Wachstum des Bruttoinlandprodukts von 0,8 Prozent. Im März gingen sie noch von einem Anstieg von 0,9 Prozent aus.

Das Seco rechnet somit weiterhin mit einer «schmerzhaften Anpassung der Wirtschaft an die Frankenstärke». Zum Vergleich: Im letzten Dezember, also vor dem Entscheid der SNB zur Aufhebung des Mindestkurses, hatten die Seco-Experten für 2015 noch ein Wachstum von 2,1 Prozent prognostiziert. Trotzden: Das Seco ist optimistischer als Bak Basel oder Kof.

Kein tiefgreifende Rezession

Auch die Zahlen für 2016 senkten die Experten leicht. Hatten sie im März noch ein Wachstum von 1,8 Prozent errechnet, sagen sie nun eine BIP-Zunahme von 1,6 Prozent voraus, wie das Seco mitteilte.

Grund für die schlechtere Prognose sei das schwache 1. Quartal 2015 und die leichte Abwärtskorrektur bei den Erwartungen für die weltwirtschaftliche Entwicklung, insbesondere für die USA im Jahr 2015.

Zudem seien auch die Exporte der Chemie- und Pharmabranche zurückgegangen, die üblicherweise nicht stark auf Wechselkursschwankungen reagierten. Als weiterer Grund werden die Bauinvestitionen angeführt, die im ersten Quartal zwar im positiven Bereich gelegen, jedoch an Dynamik eingebüsst hätten.

Risiko Griechenland

Stärkste Wachstumsstütze bleibt gemäss dem Seco auf der anderen Seite der private Konsum, der sogar etwas höher gesehen wird als zuletzt.

Die Experten gehen aber weiterhin davon aus, dass sich die Schweizer Wirtschaft ohne tiefgreifende Rezession an den starken Franken anpassen kann. Allerdings sei die Konjunktur bei starken Ausschlägen der Wechselkurse weiterhin verwundbar – die insbesondere wegen der Schuldenkrise in Griechenland drohten.

Arbeitslosenquote unverändert

Das Seco rechnet 2015 unverändert mit einer Arbeitslosenquote von 3,3 Prozent und einer rückläufigen Teuerung von minus 1 Prozent. Für 2016 wird neu eine Arbeitslosenquote von 3,5 Prozent erwartet, gegenüber einer früheren Schätzung von 3,4 Prozent.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M.Kaiser, Rebstein
    Das Rad ist erfunden , der Markt somit gesättigt von Brauchbarem und UN - Brauchbarem . Es ist nun die Zeit für Verbesserungen der Lebensqualität und des kontrollierten Wachstum , neue verrottbare Verpackungen sind angesagt , damit der Plastikmüll ein Ende findet , eine pflanzliche Biomedizin die die Gesundheit erhält ist nötig und nicht Chemie alleine, die erst Krankheiten behandelt, wenn es zu spät ist . Neue Ernährungswege sind gefragt . Also genügend Arbeit aber eben nichts für Gierige.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von W.Ineichen, Luzern
    Ein kleiner Dämpfer tut der Wirtschaft gut. Wacht endlich auf und merkt, dass ein dauerndes, unbegrenztes Wirtschaftswachstum eine Utopie ist und ins Chaos führen würde. Bäume wachsen nicht bis zum Himmel.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Manuel Lenam, Wattwil
      nicht zum Himmel aber darüber schon
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Beat Gurzeler, Winterthur
    Wer logisch denken kann, das sagen die neusten Zahlen, weis auch das die Aufträge kleiner werden gibt es Kurzarbeit, später Entlassungen, das liest man letzter Zeit des öfteren, nach dem Credo wenn Arbeit gut, wenn weniger Arbeit = Abbau der Arbeitsplätze.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen