Franzose erhält Nobelpreis für Wirtschaft

Der Nobelpreis für Wirtschaft geht in diesem Jahr an Jean Tirole von der Universität Toulouse in Frankreich. Damit durchbricht der Ökonom eine lange Reihe an US-Preisträgern.

Video «Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises» abspielen

Vergabe des Wirtschaftsnobelpreises (unkomm.)

0:28 min, vom 13.10.2014

Der Wirtschafts-Nobelpreis 2014 geht an Jean Tirole aus Frankreich. Das gab die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften in Stockholm bekannt. Der 61 Jahre alte Ökonom wurde für seine Forschungen über Marktmacht und Regulierung ausgezeichnet.

Jean Tirole

Bildlegende: Zu Tiroles Schwerpunkten gehören unter anderem das Banken- und Finanzwesen sowie psychologische Aspekte der Ökonomie. Twitter

Tirole lehrt an der Universität Toulouse. Seine Bekanntheit verdankt er unter anderem dem 1999 erschienenen Lehrbuch «Industrieökonomik». Der Ökonom zählt zu den einflussreichsten und produktivsten Wirtschaftswissenschaftlern weltweit, wie die Universität Mannheim schreibt.

Bereits Anfang der 1980er-Jahre habe er über Spekulationsblasen geforscht. Er veröffentlichte zudem Arbeiten zur Industrieökonomik, Spieltheorie und Vertragstheorie. 2011 erhielt Tirole an der Universität Mannheim die Ehrendoktorwürde.

Männer dominieren auf der Gewinnerliste

Den Nobelpreis für Wirtschaft haben zuletzt immer US-Amerikaner abgestaubt. Auch 2013 wurden mit den Börsen-Forschern Eugene F. Fama, Lars Peter Hansen und Robert J. Shiller drei Amerikaner geehrt. Nach Angaben des Nobelkomitees ist Tirole nach Maurice Allais (1988) und Gérard Debreu (1983) erst der dritte Franzose, der den begehrten Preis erhält.

In keiner anderen Disziplin gibt es ausserdem weniger weibliche Preisträger. Bislang hat nur eine Frau den Wirtschaftspreis bekommen: die US-Umwelt-Ökonomin Elinor Ostrom 2009.

Der etwas andere Nobelpreis

Anders als die traditionellen Nobelpreise geht die Auszeichnung nicht auf das Testament des Dynamit-Erfinders Alfred Nobel zurück. Sie heisst deshalb offiziell «Preis der schwedischen Reichsbank für Wirtschaftswissenschaften zum Andenken an Alfred Nobel». Die schwedische Reichsbank stiftete den Preis 1968.


Tirole zeigt Gefahr der Ausnutzung der Marktmacht

1:19 min, aus SRF 4 News aktuell vom 13.10.2014

Ein Jahr später wurde er zum ersten Mal vergeben. Überreicht wird die mit rund 875'000 Euro dotierte Auszeichnung gemeinsam mit den traditionellen Nobelpreisen am 10. Dezember, dem Todestag Nobels.